Wieso wir A / B Testing lieben (und du es auch solltest)

Death_to_stock_photography_Wake_Up_1

Wir lieben A/B Testing, weil es richtig eingesetzt von unschätzbarem Wert ist. Ob Startseite oder Landingpage, mit sogenannten Splittests lassen sich viele Dinge verbessern. In erster Linie sind natürlich höhere Conversions-Raten das primäre Ziel, hier wird oftmals sehr viel Geld und Zeit investiert. Nur was, wenn der Erfolg ausbleibt? Mit A/B Tests lassen sich einzelne Seiten laufend optimieren, allerdings nicht auf gut Glück.

Die richtige Strategie ist entscheidend

A/B Testing wird häufig als das Non-Plus-Ultra angepriesen, als jene Methode, auf die man nicht verzichten darf. Grundsätzlich handelt es sich dabei um keine falsche Aussage oder Annahme, allerdings muss das A/B Testing vernünftig durchgeführt werden. Wer einfach drauf los testet, wahllos Elemente, Layouts, Texte, Bilder, Grafiken oder Designs austauscht, bewegt sich im Dunkeln. Die Tests haben kaum Aussagekraft und können auch zu falschen Interpretationen führen.

Allem voran muss ein Problem identifiziert werden – das geht nur über umfangreiche Analysen. Wurde ein Problem benannt, folgt eine Recherche, um alle möglichen, einflussnehmenden Faktoren zu erkennen. Im Anschluss daran wird ein Lösungsvorschlag, eine Hypothese, formuliert, diese gilt es nun zu überprüfen. Der schnellste Weg führt über einen A/B Test.

Aber mit einer Hypothese und dem entsprechenden Test gegen das Original ist die Arbeit nicht getan, es muss auch der Test sehr genau geprüft werden. Auch hier folgt eine weitere Analyse. Sollte die neue Variante gewonnen haben, kann weiter optimiert werden – hat das Original gewonnen, heißt es im Prinzip: Zurück zum Start. Das Problem braucht eine neue Lösung, es macht auch Sinn, die Fehlerursachen neu zu recherchieren.

Aber selbst wenn die neue Variante gleich oder schlechter abschneidet als das Original, hat man entsprechende, neue Insights gewonnen. Die Zeit war nicht vergeudet, denn auch solche Tests bringen uns einen Schritt näher ans Ziel.

Quelle: https://vwo.com/ab-testing/

Quelle: https://vwo.com/ab-testing/

Genau definierte A/B Tests – sonst geht gar Nichts

Die beste Recherche, die beste Hypothese, die exakteste Analyse ist vergeudete Zeit, wenn der Test selbst falsch durchgeführt wird. Dieser darf nicht wahllos stattfinden, einige Punkte müssen bezüglich des Ablaufs beachtet werden – dann sorgen auch die Ergebnisse für viel Freude.

Darauf sollte geachtet werden, dann stellen sich auch die erwünschten Testresultate ein:

  • Die oben beschriebenen Schritte sauber durchführen.
  • Zunächst Tests im Blickfeld durchführen – im oberen Sales Funnel. Erst später können die bei Seitenaufruf nicht sichtbaren Bereiche oder der untere Teil des Sales Funnel optimiert werden – diese Bereiche nehmen auch eine längere Testlaufzeit in Anspruch, um entsprechende Schlüsse daraus zielen zu können.
  • Den optimalen Zeitpunkt für einen Test gibt es nicht. Dennoch sollten A/B Tests beispielsweise nicht nur am Wochenende durchgeführt werden.
  • A/B Tests sollten Besucher abwechselnd auf die beiden Testseiten leiten. Besucher 1 auf Seite A, Besucher 2 auf Seite B, Besucher 3 auf Seite A usw. Wer beispielsweise die ersten 1000 Besucher auf Seite A leitet, die nächsten 1000 Besucher auf Seite B schaltet, verfälscht das Ergebnis.
  • Signifikante Testlaufzeit – zu kurze Testläufe wirken sich negativ aus. Hier helfen diverse Test Duration Calculator aus.
  • Keine voreiligen Schlüsse ziehen, den Test nicht frühzeitig abbrechen. Die gesetzten Testziele unbedingt einhalten.
  • Zeit ist Geld und A/B Testing ist zeitintensiv. Der Focus sollte auf wirklich wichtige Fragestellungen gerichtet sein.
  • Klare, realistische Ziele formulieren und diese einhalten.

Was du mit A/B Testing erreichen kannst

A/B Testing ist also zeitintensiv, aber dennoch machbar. Online findet man vielerorts Hilfestellungen, Tools und Anleitungen, wie A/B Tests auf den Weg gebracht werden können. Natürlich helfen auch entsprechende Anlayse-Tools. Aber warum dieser Aufwand?

Die Antwort ist einfach und logisch: Wer eine Landing Page zu einem Conversions-Monster umwandeln möchte, sollte auf diese Tests nicht verzichten.

Wer Besucher an die Seite länger binden möchte und auf Wiederkehrer hofft, sollte auf A/B Testing nicht verzichten.

Wer mit seinen Online Auftritten mehr verdienen möchte, sollte A/B Tests auf jeden Fall mit einplanen und auch die Pagespeed Optimierung der Seite berücksichtigen.

A/B Testing als Chance begreifen

Wer sich online zu diesem Thema umsieht und umhört, merkt sofort, dass viele den Aufwand nicht auf sich nehmen wollen. Vor allem Betreiber von kleineren Shops oder Online Projekten sehen darin einen großen Aufwand, für den keine zeitlichen Ressourcen vorhanden sind. Diese Haltung ist leider falsch und verhindert mögliche Erfolge.

Diese Einstellung führt dazu, dass teilweise große Potentiale ungenutzt und unentdeckt bleiben. Im Zweifelsfall sollte man A/B Testing als Werbemaßnahmen betrachten, in die man auch investieren kann. Der Erfolg ist messbar und kontrollierbar und stellt sich bei korrekt durchgeführten Tests unweigerlich ein. Natürlich kann ein Nischenprodukt dank A/B Testing nicht zum allseits bekannten Hype mutieren, aber das war von vorneherein klar.

Mit A/B Testing lassen sich Seiten auf Basis solider Analysen optimieren; längere Besucherzeiten und mehr wiederkehrende Besucher, mehr Conversions (in welcher Form auch immer) sind die Folge. Und genau deshalb lieben wir A/B Testing – und du sicher bald auch!

Florian HießÜber den Autor: Ing. Florian Hieß, MSc
Als begeisterter Fan von digitalem Marketing, Google und allen technischen Tools und Hilfsmitteln, die seine Arbeit und das tägliche Leben mit Hilfe des Internets erleichtern, berät Florian Hieß erfolgreich Unternehmen im Online Marketing. Seine ersten digitalen Produkte hat er im Jahr 2000 verkauft und seit 2008 brennt er für Performance Marketing, im speziellen die Suchmaschinenoptimierung, Adwords und Conversions. In seinem Blog schreibt er über Online Marketing Themen und digitale Strategien.

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

Ein Kommentar, sei der nächste!

  1. Der Link zu pagespeed.at ist tot. Vielleicht solltet ihr lieber zu pagespeed.de linken.
    Aber als Onlinemarketer solltet ihr eigentlich wissen das tot Link garnicht gehen. Das gehört auch zur Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.