Wie Du (einfach) die Suchbegriffe deiner potentiellen Kunden findest

Suchbegriffe-Google-finden

Wonach suchen Deine Kunden eigentlich in Google? Ist immer eine aufwändige Keywordanalyse notwendig? Ich zeige Dir wie Du rasch und gut Suchbegriffe findest.

Die richtigen Suchbegriffe finden

Viele Unternehmer die sich mit SEO beschäftigen wollen, stehen vor einer Frage: Welche Begriffe suchen meine Kunden überhaupt?

Man muss hier zwischen zwei Arten von Suchbegriffen unterscheiden.

  • Suchbegriff mit Informationsinteresse
  • Suchbegriff mit Kaufinteresse

Meiner Erfahrung nach ist ein guter Mix aus beiden Kategorien sehr wichtig für den Erfolg.

Suchbegriffe mit Informationscharakter

„Hypnose“ ist ein sogenanntes Short-Tail Keyword. Das Interesse der nach diesem Begriff suchenden Person ist unklar. (Wahrscheinlich möchte sie zur ZHI Hypnose , aber das ist ein anderes Thema)

Das definitive Kaufinteresse an einer Dienstleistung wie einem Hypnose-Seminar ist hier allerdings eher unwahrscheinlicher. Leute die nach dem Suchbegriff „Hypnose“ suchen, wollen Informationen.

Hier zu versuchen diesen „Suchenden“ etwas zu verkaufen, wird schwierig werden. Aber! Versorgt man diese Personen mit den Informationen, die sie suchen, hat dies zwei Vorteile:

  • Deine Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit zu diesem Thema steigt
  • Das Interesse an deinem Unternehmen und Dienstleistungen steigt

Informationsartikel kann man sehr gut dafür nützen, um mithilfe eines Freebie die E-Mail Adressen deiner Webseitenbesucher zu sammeln.

Suchbegriffe mit Kaufinteresse

Gibt allerdings jemand „Hypnose Seminar Wien Preise“ in Google ein, hat derjenige ein deutlicheres Kaufinteresse. Im Normalfall signalisieren folgende Worte und Wortkombinationen ein Kaufinteresse:

  • Buchen
  • Ortsangabe
  • Kaufen
  • Preise
  • Online buchen

Das sind natürlich nur Hilfswörter. Sucht jemand nach „roten Sportschuhen“, dann ist das Interesse auch eindeutig. Aber die Kaufentscheidung wird vielleicht nicht gleich getroffen. Hier spricht man dann von kalten, warmen und heißen Kontakten.

Wie man interessante Suchbegriffe findet

Hier gibt es unzählige Methoden und Werkzeuge. Suchmaschinenoptimierer arbeiten hier bestimmt noch einmal anders. Diese nutzen meist bezahlte Tools um ausführliche Auswertungen zu machen. Ich möchte Dir aber nun den kostenfreien und für den Anfang effizientesten Ansatz zeigen:

Schritt 1: Google Suggest

Die einfachste Methode ist Google zu nutzen. Die Funktion nennt sich Google Suggest. Gibst Du in der Googlesuche einen Suchbegriff ein, werden Dir sofort Vorschläge gemacht. Das sind die Kombinationen, die am öftesten gesucht werden. In unserem Beispiel, wenn man nach „Hypnose“ sucht, kommen folgende Begriffe:

  • Hypnose
  • Hypnose Wien
  • Hypnose lernen
  • Hypnosetherapie Wien

Suchbegriff-Google

Drückt man nun auf Enter und scrollt ans Ende der Google Suchergebnisse, findet man weitere Vorschläge:

Google Suggest

Das sind die perfekten ersten Suchbegriffe für dein Themenbereich. Notiere alle Suchbegriffe in einer Excelliste.

Schritt 2: Google Keyword Planer

Der Google Keyword Planer ist der Klassiker jeder Keyword Analyse. Wahrscheinlich kennst Du ihn bereits. Der Google Keyword Planer ist ein kostenfreies Programm, um interessante Keywords zu finden. Die Grundidee war aber, um sinnvolle Google AdWords(<- In diesem Artikel findest Du auch die Anleitung wie Du ein Google AdWords Konto anlegen kannst) Kampagnen zu schalten. Für Google AdWords Kampagnen ist nämlich die richtige Auswahl der Suchbegriffe genauso wichtig.

Am Anfang kann man 4 verschiedene Abfragen starten. Ich empfehle Dir den ersten Punkt anzusehen. „Mithilfe einer Wortgruppe, einer Website oder einer Kategorie nach neuen Keywords suchen“

 

Google Keyword Planner

Gewünschtes Keyword eingeben und auf „Ideen abrufen“ klicken:

Google-Keyword-Wortgruppe

Danach dauert es ein paar Sekunden und ich rate Dir den Reiter „Keyword-Ideen“ anzuklicken:

Google-Keywordideen

Schon erhältst Du ein paar Keyword-Ideen mit dem Suchvolumen pro Monat. Also wie oft wird ein Suchbegriff pro Monat gesucht.

Schritt 3: Analyse der Mitbewerber (nur mit Testversion, oder Kaufversion)

Dies ist meine Lieblingsanalyse. Gib einen Suchbegriff zu deinem Thema in Google ein. Schau Dir die ersten Platzierungen auf Google an und lass Dir durch ein SEO Tool zeigen, mit welchen Suchbegriffen die Konkurrenz gefunden wird. Vor allem bei SEO optimierten Webseiten findet man hier oft interessante Begriffe. Wir nutzen das Tool Xovi. Das kannst Du 14 Tage kostenfrei testen.

Du kannst auch die Webseiten deiner Mitbewerber kritisch durchleuchten. Welche Begriffe verwenden diese? Was steht auf deren Flyer usw.

Wer seinen Mitbewerber trotzdem analysiert haben möchte, kann eine E-Mail anseo@ithelps.at senden. Schick mir einfach deine Mitbewerber zu, von denen Du die Keywordliste gerne hättest.

Schritt 4: Hypersuggest

Hypersuggest ist ein kostenfreies Tool um Kombinationen von Suchbegriffen zu finden. Das Tool ist sehr einfach und sehr nützlich:

Hypersuggest

Schritt 5: Frage deine Community / Freunde

Es ist eine der banalsten Möglichkeiten. Aber wir führen sie immer wieder durch. Frag doch deine Facebook-Freunde wonach diese suchen würden. „Wärst Du daran interessiert rote Schuhe zu kaufen, was würdest Du googeln?“

Das ist unheimlich effektiv und kann Dich auf neue Gedanken bringen.

Hast Du Tipps, wie man an interessante Suchbegriffe kommt? Schreib mir doch einen Kommentar. Ich freue mich und anderen hilfst Du damit!

 

sebastian-prohaskaÜber den Autor: Sebastian Prohaska

Sebastian ist Gründer der Firma ithelps.at aus Wien, liebt SEO, Gewichtheben und liest one-book-a-week

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

2 Kommentare, sei der nächste!

    1. Vielen Dank lieber Arian. Ja Hypersuggest wird tatsächlich sehr oft empfohelen. Wir verwenden es auch regelmäßig. Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.