Wie du durch dynamisches E-Mail-Marketing mehr Umsatz generieren wirst

Death_to_stock_photography_farm_10

Je größer unsere E-Mail-Listen sind, desto mehr Umsatz generieren wir, stimmt’s? Nein, nicht ganz.

Du kennst sicherlich den Satz “Das Geld liegt in der Liste” – jeder hat ihn tausendmal gehört & ich selber habe ihn in der Vergangenheit erwähnt – allerdings ist das wahrscheinlich der größte Internet-Marketing-Mythos überhaupt.

Dieser Mythos sorgt seit Jahren für ein Missverständnis, da er Leute glauben lässt, das Nonplusultra sei eine riesige E-Mail-Liste -> da das Geld ja in der Liste liege.

Das ist jedoch zu 100% Schwachsinn.

Wäre das der Fall, wären die reichsten Personen dieser Welt die Spammer, da sie unfassbar riesige E-Mail-Listen haben.

Das würde bedeuten: Wenn sich irgendjemand mehrere Millionen E-Mail-Adressen kaufen würde, müsste diese Person ja sofort ohne großen Aufwand Multimillionär werden.

Offensichtlich ist das aber nicht der Fall, also liegt das Geld nicht einfach nur in der Liste.

Es werden wichtige Faktoren weggelassen und dadurch ist ein falsches Bild entstanden.

Ich selber helfe immer wieder Menschen, die sich bei mir melden und nicht verstehen, wieso ihre Liste von 1000 Personen nicht jeden Monat 1000 Euro oder mehr einbringt, denn so wird es ja überall gepredigt.

Was sollte man also stattdessen sagen?

“Das Geld liegt in der Beziehung, die man zu der Liste hat”. Dieser Aussage wäre schon näher an der Wahrheit dran, allerdings ist auch das noch nicht alles.

Denn wir müssen uns fragen: Was ist der Grundstein für die Beziehung und das Vertrauen zu der Liste?

Wie baut man so etwas auf?

Die Antwort ist: Mit Value (Mehrwert). Das Geld, das man verdient, ist immer abhängig von dem Wert, mit dem man seine Liste versorgt.

Liefere mehr Value und du wirst automatisch mehr Umsatz generieren.

Value = Beziehung & Vertrauen = Wohlwollen = Menschen mögen dich & kaufen gerne von dir.

Also liegt das Geld in dem Mehrwert, mit dem man seine Liste versorgt & dem System, welches dahintersteckt.

Wenn man das Ganze auf einer Metaebene betrachtet und noch genauer darüber nachdenkt, ist es ein Businessprinzip, dass die Höhe unsere Bezahlung immer im direkten Verhältnis zu dem Mehrwert liegt, mit dem wir unseren Markt versorgen.

Um Frank Kern zu zitieren, dieser Faktor ist so bedeutend, dass du ihn aufschreiben solltest.

“Unser Einkommen steht im direkten Verhältnis zu der Menge an Mehrwert, mit dem wir unseren Markt versorgen”.

Wenn du mehr Umsatz generieren möchtest, nimm dir das zu Herzen.

 

Hier gehts zu meinem YouTube Kanal 🙂

1. Kenne deine Kunden und deren gewünschte Ergebnisse

Es ist extrem wichtig für dich, deine Kunden zu kennen und noch wichtiger ist es, zu wissen, wo diese hinkommen möchten & was deren Ziele und gewünschte Ergebnisse sind.
Mehr Umsatz generieren

Die meisten können jedoch nicht einmal die Frage – “Was sind deine Traumkunden?” – beantworten. Es wird einfach versucht, jeden anzusprechen.

Ich persönlich habe meine “Traumkunden” ganz genau definiert und eine Liste von Eigenschaften, Zielen, Problemen etc erstellt.

Ich habe ihnen sogar Namen gegeben.

Diese Vorgehensweise unterstützt dich nicht nur dabei, ihnen viel besser helfen zu können, sie sorgt auch gleichzeitig dafür, dass DU nur mit Menschen zusammenarbeitest, mit denen du es auch gerne tust.

Sobald du deine Traumkunden definiert hast, versetze dich komplett in deren Lage.

Wie wäre es, dein Kunde zu sein?

Was sind deine gewünschten Ergebnisse?

Du musst verstehen, wie du ihnen helfen kannst, bevor du ihnen helfen kannst :). Denn darum dreht sich schlussendlich alles, dadurch bietest du mehr Wert, wodurch du wieder mehr Umsatz generieren wirst.

2. Erschaffe einen “Attraction Charakter” und durchbreche Skepsis

Online werden unzählige leere Versprechungen gemacht und künstliche Hypes ausgelöst, daher sind die Menschen heutzutage extrem skeptisch (zu recht).

Schwindel und Spielereien gibt es im Grunde überall.

Dieses Muster und die Skepsis müssen wir durchbrechen.

Wie stellen wir das an?

Wenn sich jemand in deine Liste einträgt und deinen Funnel durchläuft, hat diese Person dafür einen einzigen Grund -> Einen Schritt näher an das gewünschte Ergebnis zu kommen.

Also ist das Beste, was wir tun können, zu beweisen, dass wir ihnen genau dabei helfen können.

Da kommt der Lead-Magnet (das Freebie) ins Spiel, man verschenkt etwas mit Mehrwert und erhält dafür die E-Mail-Adresse.

Diese Vorgehensweise ist nichts weltbewegend Neues und jeder von uns wird dies kennen.

Aber die meisten Lead-Magneten sind nicht so gut, wie sie sein könnten.

Oft wird einfach irgendein Schrott angeboten, da viele ihren Fokus auf die falschen Dinge legen. Das sorgt dafür, dass man schon am Kopf der Schlange einen großen Fehler macht, man hilft den Lead/Interessenten nicht ausreichend und zerstört so den weiteren Verlauf.

Wir gehen anders vor, wir bieten das Beste vom Besten von Anfang an! Irgendetwas hinrotzen reicht nicht aus.

Damit werden wir Skepsis durchbrechen und die ersten Schritte für eine Beziehung & Vertrauen legen.

Danach müssen wir einen “Attraction Charakter” aufbauen. Dieses Konzept habe ich von Russell Brunson aus seinem Buch Dotcomsecrets gelernt.

Auf Deutsch bedeutet es so viel wie “Ein Charakter mit Anziehungskraft” oder “Anziehender Charakter” etc.

Aber was genau heißt das?

Du hast sicherlich jemanden, den du als Vorbild ansiehst, an dessen Lippen du hängst, dessen Rat du vertraust und den du sympathisch und anziehend findest (das hat nichts mit gutem Aussehen zu tun ;)).

So eine Person musst du für deine Interessenten und Kunden werden.

Die vier Elemente, die wir dafür benötigen:

  • Hintergrundgeschichte

Menschen lieben Vorher-Nachher-Geschichten, sie wollen sehen, woher du kommst. Wenn sie sich damit identifizieren können, werden sie dir dahin folgen, wo du jetzt bist.

Wenn sie deine Hintergrundgeschichte nicht sehen können, wird es schwieriger, dass sie dir folgen oder dir überhaupt zuhören – da du für sie nicht real und unantastbar wirkst.

Deine Hintergrundgeschichte sollte eine Verknüpfung zu deinen Produkten herstellen, darin liegt der Schlüssel.

  • Erzähle „Kurzgeschichten“

Kleine Geschichten, die man sich leicht merken kann, die im Gedächtnis bleiben und einen bestimmten Punkt veranschaulichen, sind unglaublich mächtig.

In deinem Leben passieren genug Dinge – Oft lassen wir das Leben einfach an uns vorbeiziehen und bemerken gar nicht die vielen interessanten Erlebnisse, die uns widerfahren.

Ab jetzt werden diese genutzt, um anderen etwas beizubringen und sie zu inspirieren.

Man kann auch Geschichten anderer Menschen einbauen.

So würde ich beim Aufbau deiner ersten vier bis fünf Follow-Up-Mails vorgehen, um deinen AC, die Beziehung und das Vertrauen aufzubauen. Gleichzeitig kannst du sie mit Mehrwert versorgen.

  • Teile deine Charaktermängel

Viele haben mit diesem Punkt ein großes Problem, sie versuchen ihre “Fehler” zu verstecken oder sind nicht sie selbst.

Allerdings ist das fast das wichtigste Element!

Noch einmal: Du musst wie eine reale Person wirken, damit man eine starke Verbindung zu dir aufbauen kann. Dazu gehören deine Charaktermängel und das du zu tausend Prozent du selbst bist.

Die Meisten von uns versuchen eine perfekte Fassade für ihre Zielgruppe aufzusetzen. Das Einzige, was man damit erreicht, ist, befremdend auf die realen Männer und Frauen zu wirken, die man versucht zu erreichen.

  • Die Kraft der Polarität

Gehörst du zu der Gruppe Menschen, die ihre Meinung zurückstecken oder sich verstellen, um niemanden zu verletzen oder aus der Angst heraus, man könne schlecht dastehen?

Falls ja, hör auf damit!

Du musst polarisieren, früher oder später passiert das automatisch – wenn du immer etwas zurückhältst, nur damit dich jeder liebt, erreichst du am Ende gar keinen.

Erinnere dich wieder an die Personen, die du interessant findest. Ich bin mir sicher, es sind Menschen, die polarisieren und nicht von jedem geliebt werden.

3. E-Mail-Marketing-Sequenzen mit denen du in der Zukunft mehr Umsatz generieren wirst.

Wenn sich jemand in deine E-Mail-Liste einträgt, ist es essenziell, dass du so schnell wie möglich eine Bindung zwischen ihnen und dir aufbaust.

Wie gut man das anstellt, entscheidet darüber, ob jemand kontinuierlich deine E-Mails öffnet oder sie löscht.

Da du einen ausgezeichneten Lead-Magneten anbietest, hast du schon einmal einen exzellenten Start. Darauf kannst du nun mit den richtigen Follow-Up-Mails aufbauen.

Follow-Up-Sequenzen:

Die ersten vier bis fünf Tage würde ich täglich eine E-Mail versenden, jede davon ist Teil einer Geschichte und baut aufeinander auf.

Wir nutzen ein ähnliches Prinzip, wie man es aus Serien / Seifenopern kennt. Dort haben die Folgen fast immer ein offenes Ende, ein spannendes Drama und eine Vorschau, was als Nächstes passiert – so wird Neugierde erzeugt und als Zuschauer möchte man wissen, wie es weitergeht und schaltet am nächsten Tag wieder ein.

Ich persönlich schaue nicht wirklich gerne Fernsehen und trotzdem habe ich schon bemerkt, wie diese Methode bei mir gewirkt hat, selbst wenn mich das Thema gar nicht interessiert hat.

In deiner ersten E-Mail kannst du dich bedanken, den Lead Magneten ausliefern und deine Leser willkommen heißen. Sag’ ihnen, was sie von dir erwarten können, wie du ihnen helfen kannst und vielleicht auch, wie oft du sie anschreibst etc.

Danach erzählst du, warum sie unbedingt die E-Mail am nächsten Tag öffnen müssen und erzeugst Neugierde für etwas (ein Produkt, ein Video, eine Lösung usw).

Beachte und überprüfe auch deine Statistik, manchmal kann es überraschend sein, wie viele sich das, wofür sie sich bei dir eingetragen haben, gar nicht ansehen.

Es ist wichtig, dass du an diese Personen erneut deine erste E-Mail sendest.

Das nennt man E-Mail an “Unopens”, also die gleiche E-Mail erneut an alle senden, die sie davor nicht geöffnet haben.

Es ergibt keinen Sinn, stumpf die zweite Mail an diese Leads zu senden, ohne das sie die erste geöffnet haben, da wir dynamisch vorgehen und jeden Interessenten anders ansprechen.

Wenn du ein gutes E-Mail-Marketing-System nutzt, sollte das senden an Unopens kein Problem sein. Ich nutze Klick-Tipp, damit ist so etwas kinderleicht.

In der zweiten E-Mail solltest du dann ein spannendes Drama inszenieren, ähnlich wie in einer Seifenoper. So starten die meisten spannenden Geschichten.

Starte nicht am Anfang, sondern irgendwo in der Mitte und arbeite dich dann zurück zur Hintergrundgeschichte, wenn du die Aufmerksamkeit deiner Leser hast.

In dieser E-Mail solltest du auch auf das gewünschte Ergebnis eingehen, welches ich oben beschrieben habe, zeige ihnen, dass du an dem selben Punkt warst wie sie, doch auf etwas gestoßen bist, das dich voran gebracht hat / dein Problem gelöst hat etc.

Dieses Geheimnis erwartet sie dann in E-Mail drei. In dieser E-Mail demonstrierst du ihnen auch, dass sie es ebenso tun und schaffen können wie du.

Über die gesamte Sequenz solltest du Mehrwert bieten und deinen Lead-Magneten mit Videos ausbauen o.Ä.

Am fünften Tag könntest du dann zum ersten Mal ein Angebot machen und dein Produkt verkaufen. Motiviere sie einen Schritt weiterzugehen, zeige noch einmal den Nutzen deines Produkts, mache ihnen ein Angebot und liefere einen guten Grund, wieso sie eine schnelle Entscheidung treffen sollten.

Innerhalb der ersten 30 Tage kannst du so 3-4 wirklich gute Sequenzen einbauen, diese werden den Wert jedes einzelnen Leads erhöhen und automatisiert mehr Umsatz generieren.

Gleichzeitig baut sich dein Branding, deine Beziehung, dein Vertrauen und dein Wohlwollen auf.

Vergiss nicht, die Menschen auf deiner Liste sind dort nicht aus Spaß. Sie wollen irgendetwas erreichen oder irgendwo hinkommen und es ist deine Aufgabe, ihnen dabei zu helfen.

Wenn du es bis hierher geschafft hast, möchte ich mich bei dir bedanken und dir sagen: Wenn du alles, was du jetzt gelernt hast, konstant umsetzt und ernsthaft und aufrichtig das Beste für deine Interessenten und Kunden willst und Mehrwert bietest, wirst du extrem erfolgreich sein.

Auch ohne eine riesige E-Mail-Liste.

rigo-dadeÜber den Autor: Mag. Rigo Dade

Rigo ist 24 Jahre alt und seit 2 Jahren als Online-Marketer tätig. Sein erstes Unternehmen gründete er im Alter von 20 Jahren und auch bereits davor baute er sich seine ersten finanziellen Grundlagen im Internet auf, so dass dieser Bereich kein Neuland für ihn war. Unter vielen Bereichen und Aspekten seinerseits liegt ihm der des Sales-Funnel in besonderem Ausmaß. In seinem Fokus liegen dynamische Marketing-Strategien, die jeden Interessenten und Kunden individuell ansprechen.

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.