Web-Watch: die miesen Tricks der Internet-Marketer werden entlarvt!

web-watch

Viele, ja wirklich sehr viele Menschen möchten gerne Geld im Internet verdienen. Das zeigt schon der Suchvorschlag bei Google, wenn ich nur „Geld verdienen“ eingebe:

geld-verdienen

Leider sind auch viele, ja wirklich sehr viele Menschen enttäuscht und genervt von dem Produktangebot und den Dienstleistern, die in dieser Branche aktiv sind. Warum? Weil es sich dabei oftmals um sehr reißerisches Marketing handelt.

Und das bekomme nicht nur ich mit. Im nächsten Artikel äußert sich ein absoluter Online-Marketing Insider umfassend dazu! Seit mehr als 8 Jahren ist er Vollzeit Online Marketer im deutsch- und englischsprachigen Markt. In dieser Zeit sind ihm viele “Gurus” und “berühmte Marketer” begegnet. 100te hat er kommen und gehen sehen. Wenn du dich auch nur im Ansatz mit der Web-Marketing Szene beschäftigt hast wirst du seinen Namen definitiv schon gesehen haben. Wie steht dieser Experte zu meinen Vorwürfen?

Die traurige Realität im Online Marketing – so unser Insider – sieht wie folgt aus:

Eine Großzahl der Marketer, welche Internet Marketing lehren, hat noch nie anders im Internet Geld verdient, als damit anderen zu zeigen, wie es geht.

Viele kopieren einfach, was aus Amerika kommt. Kopieren Videokurse 1:1, quatschen nach, fügen mehrere Kurse zusammen und so weiter. Selbst gemacht haben sie es nie. Aus eigener Erfahrung schreiben, Fehlanzeige.

Viele Kunden kaufen immer mehr Produkte und erfahren dann, dass es nicht funktioniert. Wie soll es auch? Die Qualität der Produkte von Menschen, die etwas lehren, ohne es jemals selbst getan zu haben, lässt sich aus einem einfachen Beispiel ableiten.

 

Die miesen Tricks

 

Was meine ich nun wenn ich von „reißerischem Marketing“ spreche? Nun, oft gehen Internet-Marketer wie folgt vor:

  1. Der Interessent wird bei einem möglichst schmerzhaften emotionalen Leidensdruck gepackt. Sprich: Internet Marketer suchen gerne mal nach einem Menschen, der verzweifelt ist. Denn sie wissen, diesen kann man – auch mit einem qualitativ minderwertigen Produkt – leichter zum Kunden machen als den kritischen Normalverbraucher, dessen „Leben“ nicht vom Kauf abhängt.
  2. Nun wird ein Kaufdruck erzeugt. Aber oft mit im klassischen Unternehmertum eher unüblichen (weil als psychologisch manipulativ verschrienen) Methoden. Dazu zählen:
  • Vorgetäuschter Zeitdruck

Beispiel: „Dieses Sonderangebot gilt nur für 29:95 Minuten!“ inkl. Countdown. Schaust du in 3 Tagen wieder auf die Seite läuft der Countdown wieder von vorne und das Sonderangebot ist immer noch da. Oft genutzt in Webinaren, Produkt-Launches, E-Mail-Marketing, Pre-Launches, Upsell-, Downsell- und Cross-Sell-Angeboten uvm.

  • Künstliche Verknappung

Beipiel: „Es werden nur 10 Kurse pro Monat verkauft. Leider sind jetzt schon alle ausverkauft. Wenn du wissen willst, wann der nächste verfügbar ist, melde dich hier mit deiner E-Mail an: …“ Durch diese Technik entsteht der Eindruck, dass das Produkt besonders begehrt ist. Meist handelt es sich aber nur um eine statische Website, d.h. dass das Produkt in Wahrheit „immer“ ausverkauft ist (also nie geplant war, dass man es über die Website bestellt werden kann). Sondern alle Interessenten sollen sich in das E-Mail Abo eintragen, damit man dem Kunden nicht nur das eine Produkt sondern auch anderen Schrott verkaufen kann. Oder die E-Mail weiterverkauft wird…

  • Gefälschter Social Proof

Es gehört ja schon fast zu einem meiner Lieblings-Verkaufs-Videos, das Meisterwerk wo der klassische jungreiche Unternehmer mit seinem Ferrari vorfährt und erzählt, wie einfach es nicht war, sein Online Business mega-erfolgreich zu machen. Und er verrät dir sein geheimes Erfolgsrezept! ABER: nur für kurze Zeit und nur einer ganz kleinen Gruppe an Leuten, weil es ja ein Geheimnis bleiben soll. Bla Bla Bla.. und darum kostet der Kurs auch so viel. Aber eigentlich ist er viel teurer, nur jetzt zum Start ist er so günstig. Obwohl er ja nicht mehr angeboten wird wenn die „kleine Gruppe“ voll ist. Und wie viele waren noch gleich in der Gruppe?

Egal, auf jeden Fall bedeutet Social Proof, dass sich jemand als Experte für ein Thema präsentiert und das auch mit Argumenten und Nachweisen belegen kann. Zum Beispiel Kundenrezensionen, Zeitungsartikel, positives Feedback von Kooperationspartnern etc. An sich nichts schlechtes! Unverantwortlich wird es meiner Meinung nach erst,wenn die Logos der Zeitungen, in denen angeblich Artikel erschienen sind, ohne Grund abgebildet sind. Warum? Weil es nie einen Zeitungsartikel gab!

Oder noch heftiger: wenn der Ferrari im Vekaufsvideo von einem Freund ausgeborgt ist oder nur für 1 Tag gemietet. Und mal so unter uns: das habe ich mir jetzt nicht ausgedacht. Ich kenne persönlich Internet-Unternehmer, die das so machen. Und bevor jetzt lauter Kommentare kommen: nein, ich werde hier keine Namen nennen! Warum? Weil ich an Business-Karma glaube und niemandem was Böses wünsche. Vielleicht ändert sich ja sogar bei künftigen Projekten die Herangehensweise dieser Unternehmer, wenn sie mitbekommen, wie wichtig den Verbrauchern die Ehrlichkeit im Marketing ist. Das wäre mir viel lieber als eine Hetzkampagne!

  • Mangelnde Transparenz

Gerne wird auch fehlendes BWL-Wissen bei den Lesern ausgenutzt, indem wichtige Begriffe nicht erklärt oder gar ganz weggelassen werden. Wie oft habe ich schon gehört, dass ich jetzt mit einer simplen 5-Punkte-Strategie auch 1,2 Millionen Euro machen kann? Klingt verlockend, heißt aber noch nicht viel. Was bedeutet denn bitte „1,2 Millionen Euro machen“?

  • Ist es der Umsatz (also einfach nur die Einnahmen)?
  • Wurden davon schon die Rückgaben und Stornos abgezogen (manchmal oft über 10%-15% je nach Produktqualität)
  • Ist es netto oder brutto (also vor Umsatzsteuer- und Einkommenssteuerabzug, was normal ca. 33-50% ausmacht)?
  • Ist es der reale Gewinn (also wurden schon Kosten für Werbung, Personal, Produktion etc. abgezogen)?
  • In welcher Zeitspanne wurde das erreicht?
  • Welche Vorarbeit ist für den Erfolg nötig gewesen (die der Experte vielleicht geleistet hat aber mir verschweigt)?

Du siehst schon: es gibt viele unbeantwortete Fragen im Internet Marketing. Und meine Aufgabe ist es, dir durch diesen Dschungel zu helfen und etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Ob ich das ganz alleine kann? Nein, ich glaube nicht. Ich bin mir sogar sicher, dass ich das nicht schaffe. Es braucht deine Unterstützung!

Die Web-Watch

 

Damit in Zukunft die Qualität aller Produkte und Dienstleistungen steigt, braucht es momentan vor allem eines: Transparenz. Genau hier setzt die Web-Watch an. Angelehnt an die amerikanische Neighbourhood Watch, wo Zivilibürger die eigene Gemeinde sichern und verdächtige Aktivitäten an die zuständigen Behörden melden, so können auch wir zusammenarbeiten um unsere „kleine Gemeinde“ besser zu machen.

Es braucht also eine Plattform, auf der sich Konsumenten und Hersteller über Produkte und Dienstleistungen austauschen können.

Du sagst jetzt vielleicht: „Ok, aber ich kann ja auch einfach auf die Facebook Pinnwand von dem Trainer schreiben, mit dem ich unzufrieden bin.“ Klar, das kannst du machen. Aber wie lange wird es wohl dauern, bis dieser Kommentar vom Trainer gelöscht wurde? Meist dauert es nicht sehr lange, bis dein Feedback verschwunden ist. Und damit ist dann keinem geholfen: dir nicht (du willst ja eine Botschaft mitteilen), anderen potentiellen Käufern nicht (die nach Infos suchen) und dem Hersteller nicht (weil er sich das Feedback eigentlich zu Herzen nehmen sollte).

Darum gibt es ab jetzt die Web-Watch Gruppe auf Facebook: eine unabhängige Plattform, der du mit nur einem Klick beitreten kannst: www.facebook.com/groups/eom.ninja

Damit haben Konsumenten die Möglichkeit, ihren Frust und auch ihre Highlights einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die aber immer noch spezifisch mit Online Marketing zu tun hat. Und natürlich können die angesprochenen Hersteller und Experten sich zu dem Kommentar äußern.

Web-Watch

Was hältst du von den miesen Tricks, die ich weiter oben angesprochen habe? Erkennst du ein paar davon wieder und wie stehst du dazu?

Teile deine Gedanken und Erfahrungen in einem Kommentar und tritt dann unserer Web-Watch Facebook Gruppe bei!

Alles Liebe,
Benedikt

 

P.S.: Wenn du zusätzlich Fan der EOM Facebook-Seite wirst erhältst du als erster die wichtigsten Warnungen der Web-Watch:

 

P.P.S. Hier ein Praxis-Beispiel (ungekürzt) einer Webinar Einladung über Facebook, die mich am 20. Oktober um 16:00 erreicht hat mit dem Titel „100.000€ in 100 Tagen“:

Vorab mal eine Teilnehmer-Stimme:
*****************************************
„Eigentlich hätte er für dieses kostenlose Webinar (Training) locker ein paar hundert Euro verlangen können. Denn endlich wurde mir der Milliardenmarkt Online Marketing einmal leicht verständlich erklärt. Ohne das Wissen aus diesem Webinar hätte ich nie auch nur einen Cent verdient!“
*****************************************

[Webinarinhalte]

Jeder Mensch hat sich im Laufe seines Lebens Wissen angeeignet.

Sei es Fachwissen aus seinem Beruf, Wissen über ein geliebtes Hobby, einer bestimmte Sportart oder sonstiges Wissen, aus irgendeinem anderem Bereich.

Oft ist einem Selbst auch gar nicht bewusst, über welches fundierte Wissen man eigentlich bereits verfügt.

Egal welches Wissen bei einem Selbst vorhanden ist, es gibt mit sehr, sehr großer Wahrscheinlichkeit Menschen, die für dieses Wissen Geld bezahlen würden.

Oft sogar sehr viel Geld!

Dieses Webinar zeigt detailliert, wie Du dein Wissen ohne jegliche Vorkenntnisse über das Internet zu Geld macht.

Zusätzlich erfährst Du noch eine kaum bekannte und praxiserprobte Vorgehensweise, wie Du sogar mit fremden Wissen Geld verdienen kannst.

Des Weiteren lernst Du die extrem wirkungsvolle FEMA-Methode kennen.

Alle millionenschwere Menschen kennen diese Methode und haben sie angewendet.

ACHTUNG: Dieses Webinar wird höchstwahrscheinlich nicht wiederholt

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

22 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hihi… erst gegen reißerisches Marketing hetzen und dann die Betreffzeile „Miese Tricks der Internet-Marketer entlarvt“ nennen…

    Oder : „298,80€ mehr pro Monat mit 1 Blog Artikel und YouTube Video“

    Die Artikel sind gut und man bekommt, was versprochen wird. Aber die Überschriften erinnern dennoch stark an „Die dunkle Seite der Macht“ 😉

    1. Hallo Dominik,

      reißerisches Marketing ist für mich dann konkret gegeben, wenn die Versprechen nicht gehalten werden können, die gemacht werden. Wie zB Frank S. in der Web-Watch Facebook Gruppe schreibt: „ich fühl mich als Kunde nur „angelogen“ wenn mir Content in einer Mail versprochen wird und dann nur 20 Minuten heiße Luft kommt. – dann sollen Sie so fair sein, ein Online-Shop einrichten und mir ne Mail schicken, wenn Sie ein neues Produkt haben – dann sitze ich wenigstens nicht 20 Minuten vorm Video, in der Hoffnung gleich kommt der Content“

      Wurdest du in meinen Videos bisher enttäuscht? Ich hoffe nicht. Denn genau das will ich ja zeigen: möglich ist es wohl, aber die Frage ist, ob auch klar geliefert wird, was versprochen wurde 🙂

  2. Hallo Bendikt, die Idee, so etwas zu machen, finde ich klasse. Ich bin seit Februar damit beschäftigt, mir ein Online Business aufzubauen. Seit dieser Zeit habe ich schon viel erlebt. Ich habe Produkte gekauft, die ich mir hätte sparen können. Das für mich ärgerlichste war die Mitgliedschaft in einem Club, in dem man von null an alles lernt. Wie gesagt als Anfänger stehe ich bei null und eine Webseite damit zu erstellen, ist schwer. Als ich im Club um Hilfe bat wurde mir mitgeteilt, das sie das nicht machen, da sie demzufolge bei minus null hätten anfangen müssen. Leider lassen auch die Videolektionen sehr auf sich warten und ich komme nicht weiter. Meine Meinung ist ganz klar, ohne Hilfe mit null Vorkenntnissen ist es nicht zu schaffen, sich ein erfolgreiches Business aufzubauen. Zum Glück gibt es solche Seite wie Deine, da findet man immer Ratschläge die etwas taugen. Mach weiter so und viele Grüße Bärbel

    1. Hallo Bärbel,

      danke für den Zuspruch. Ja, wer sich grundsätzlich nicht so leicht mit dem PC tut der sollte sich vllt. überlegen, ob er wirklich ein Online Business aufbauen will.

      Ein Sushi Chefkoch in Japan geht auch mehrere Jahrzehnte in die Lehre und selbst bei uns versucht ein Tischler nicht von heute auf morgen Erfolg zu erwarten, nur weil er einen Videokurs gekauft hat der ihm verspricht, er könnte mit null Vorkenntnissen ab jetzt durch selbst gemachte Konditorei Geld verdienen. Wieso glauben die Leute, im Online Marketing wäre das anders?

      1. Danke für die klare Aussage!

        Ich wurde vor kurzem vom Admin aus einer Facebookgruppe zu Online-Coachingprogrammen gekickt, weil ich es als Webentwickler mehrfach gewagt hatte, in der Gruppe die unbequeme Frage der Sicherheit von WordPress für Internet-Newbies zu stellen 😉

  3. Na das ist doch mal eine prima Idee. Ich beschäftige mich schon rund 2 Jahre mit Online-Marketing. Habe aber immer noch nicht den Erfolg, den ich mir vorstelle. Und leider habe ich in der ganzen Zeit auch sehr viel Kurse und Ebooks gekauft, die nicht alle halten, was die Verkaufsseite oder das -video versprechen. Wenn man sich vor dem Kauf an originalen und nicht gefaketen Kundenmeinungen orientieren könnte, wäre das bestimmt sehr hilfreich. Also ich bin dabei.

  4. Hallo Jörg, Hallo Bärbel,

    ich habe mir schon fast gedacht, das du hier einen Beitrag über diesen und über unseren „Club“ schreibst.

    Ich habe erst später genau verstanden wie du das gemeint hast. Aber das liegt womöglich daran, das ich halt Blogtechnisch versierter war als ich in diesen „A.Club“ einstieg.

    Es stimmt was sie sagt und die Vermutungen liegen sehr nahe, die kommen nicht von mir, aber sie sind durchaus nachvollziehbar, das es darum geht, seine Produkte zu promoten, bzw. andere, die hohe Provisionen abwerfen. Wenn dann wirklich Probleme herrschen, weil der Slogan, wir holen dich von Null ab, dann kann dir keiner helfen, weil man daran ja auch nichts verdienen würde.

    Mir haben die Videos sehr geholfen in verschiedenen Bereichen. Aber ich habe dann mein Monatspaket mit einer großen Kritik gekündigt, was viele nicht verstanden haben, die teilweise bis zu 1000 € für diesen Kurs bezahlt haben. Erst im Hintergrund entstanden herzliche Kontakte, die auf mich zukamen, um ihren Unmut mitzuteilen und auch, das es ja doch aus Amerika abgekupfert wurde. Das ist klar. Deutschland hängt auch lange nach mit der Entwicklung die meist erst in Amerika entsteht.

    Ich bin immer mehrgleisig gefahren um nicht die Abhängigkeit zu einem Kurs zu haben.

    Momentan bin ich in einem Entrepreneurshipkurs in Amerika für nur 27 €, wo die sogar schauen, das du wenn du paar tage mal keine Zeit hast zu schauen, wie es dir geht und ob du hilfe brauchst. Die haben Mastermindgruppen und und und, die wollen dir wirklich helfen und ich war da wirklich überrascht zu den vielen anderen Kursen, wie persönlich und hilfsbereit es da zu geht. Ich glaube ich darf da keinen Namen nennen.

    Zu dir Jörg. Du hast es sehr gut zusammengefasst. Besonders das, bla bla bla so und so viel kannst du im Monat verdienen, ich zeige dir wie. Try and Error wurde vorher über Monate/Jahre getestet. Aber man selbst erreicht nie diese Erfolgs“summe“. Weil sie auf bestimmte Faktoren beruhen, die nicht erklärt werden.

    Ich halte aber persönlich und da stehe ich zu 100%, auch wenn ich mich selbst öfters nicht daran halten konnte. Suche dir einen Kurs, zahle monatlich, so das bei nichtgefallen man immer aussteigen kann. Und suche solange bis du deinen Kurs hast, der dir erklärt, was du wirklich brauchst. Vorausgesetzt es muss unbedingt ein kostenpflichtiger sein.

    Hast du ihn gefunden, hör auf mit den Kursen kaufen. Die kauen jedesmal das gleiche wieder! Nehme einen Kurs der sich auch mit den User weiterentwickelt und nicht nachdem alles erklärt wurde, nichts mehr geht. Wo Kritik erlaubt ist und man daran arbeitet. Da trennt sich Spreu vom Weizen!

    Ich hasse es, nur heute, nur für die nächsten 50 Leute, bla bla bla. Und wehe du hast mal Rücklastschrift, dann wird mit Anzeige wegen Betruges gedroht (sowas kann immer mal passieren, aber man hat ja schon zu Anfang Angst eine Mitgliedschaft einzugehen).

    Manche, die erreichen monatlich solche Summen, da arbeitet man halt einfach nicht mehr an neuen Videos, wieso auch. 99% und mehr, arbeiten NUR aus Profitdenken, niemals im Hinterkopf, ich will den Leuten was beibringen, ihnen wirklich helfen!

    Inovation im Bereich Internetmarketing, schwierig. Entwicklung ja. Aber jeder preist Inovation an, obwohl es doch der 1000 und 1 wiedergekaute Kurs ist, oder wie man so schön sagt, gleicher Wein durch neue Schläuche. Man muss halt wissen wie man verkauft!

    Bekannte von mir, wollen Kurse, Blogs, Seiten aufziehen, die Internet Marketing dann halt kostenlos erklären (mit Affiliatelinks). Ist ja schön und gut. Aber wieviele wissen dahinter welche Regeln da spielen? Wer hat sich langfristig mit Marketingpsychologie und Co. beschäftigt? Wer hat sich mit Werbetexten wirklich lange auseinander gesetzt?

    Nur die wenigsten formen etwas neues. Da fallen mir Coaching-Programme entwickeln ein. Super Sache! Hypnose lernen. Klasse! Mehr fällt mir ehrlich nicht ein, weil es sonst ja doch wieder Internet Marketing ist, bzw. Wie man einen erfolgreichen Blog startet.

    Was ich wirklich schade finde ist, das bis jetzt die die ich erlebt habe in ihren Kursen oder Blogs oder sonstwie, überhaupt nicht auf die Person eingehen. Wo liegen deine Stärken? Wo liegen deine Schwächen? Was ist dein Genius (der innere Leitstern im Leben?), worin bist du wirklich gut? Was wenn du Internet Marketing nicht mehr als Thema nutzen könntest? Was wäre dein Ding? Und dementsprechend tiefer in der Materie zu schulen und erklären.

    Da muss ich kurz erwähnen in meinem Kurs wo ich jetzt bin, da wird das schon mehr gemacht (wobei meine Englisch noch eine gewisse Barriere darstellt um alles erfassen zu können).

    Würden sich das die Leute wirklich überlegen, welche würden dann wirklich ernsthaft einen Blog starten, der langfristig besteht?

    Ich finde es so schade, weil es so viel Vielfalt gibt, die überhaupt nicht ausgeschöpft wurde, aber man einfach das einfachste nimmt. Internet Marketing. Sich verbiegt und mit Worten spricht, die einen nicht authentisch machen. Das sind für mich in dem Moment marktschreierische Zombies, die das Denken abgegeben haben und nur noch Sprach-Kanal für ihre Internet-Marketing-Gurus geworden sind.

    Ich hoffe das es bald mehr selbstdenkende Menschen gibt, die sagen, ich gehe meinen eigenen Weg, ich weiss nicht wie er aussieht, aber ich werde einen Weg finden, es herauszufinden, durch Coaching, Bücher, Lehrgängen, Videos usw. und den Menschen einen wirklichen Mehrwert bieten!

    Für mich geht bei Internet Marketing, wo so ziemlich jeder Blog besteht, außer die Ich schminke mich und zeig dir die x-te Version davon Blog, davon gibts auch reichlich, irgendwo in der Masse an einem Alleinstellungsmerkmal vorbei. Bei gefühlen 1 Milliarde Internet Marketing Blogs, wo soll jeder seinen USP haben? Na ist ja von mir! Okay.

    Was ist aber dein wirkliches Geschenk, das du der Welt geben kannst? Du musst zum Schatzgräber werden um das herauszufinden. Das ist ein langwieriger Prozess. Heute kann jeder einen Blog starten, aber wieviele sterben nach einer Woche?

    Wir wollen uns heute nicht mit uns auseinandersetzen oder gar Tage/Wochen/Monate. Nein jetzt sofort muss es funktionieren, jetzt sofort muss das Geld kommen. Und wenn nicht, habe ich auf ganzer Linie auf allen Ebenen versagt!

    Und das ist das, was uns zu einer Armee von Internet Marketing Zombies macht!

    Hm, dafür das wir uns dafür interessieren, müssten wir, ich (Esel nennt sich zuerst), Jörg, Bärbel und Co. auch welche sein. Es ist ja nichts verkehrtes daran, ganz und gar nicht. Es ist ja nicht unser feind! Es kann uns in unserem individuellen Tun, in unserem ganz persönlichen Beitrag voranbringen.

    Ich wünsche mir mehr von authentischer Werbung. Inovation, dort wo es wirklich welche gibt, statt wiederkauen. Eine Form des Marketings das auf den Werbenden abgestimmt ist und seiner Persönlichkeit, statt sich in eine Form zu pressen, in die man nicht hineingehört (da kommen wir zum Hamsterrad!). Ehrlichkeit, auch mal nicht zu wissen, das man nichts weiss. Oder auch mal öffentlich zu scheitern, was mehr Sympathie als Antipatie bringen kann (vorausgesetzt, man hat nicht jeden von vorne bis hinten, belogen und verarscht). Liebe mach ich mich zur Lachfigur der Nation, als das ich mit einer Maske gnadenlos durch die Menge geschliffen werde.

    Dann sind wir keine Gurus, sondern Leute zum Anfassen, die so sind wie du und ich! Gurus sind unfehlbar (zumindest im Blick des Jüngers). Doch das sind sie im Nachhinein nie gewesen und werden es nie sein.

    Ich finde es wirklich schade. Ich würde gerne hier namen nennen, die wo ich finde, hier marktschreierisch von statten geht. Aber auch ich habe persönlich Angst, dafür rechtliche Konsequenzen zu erleben. Auch wenn meine Aussagen von vielen bestätigt werden würden. Diese Leute werden aber in den Himmel gelobt bis zum geht nicht mehr von genau den Leuten, die hintenrum, total über sie herziehen, aber natürlich die Provisionen nicht verlieren wollen, die man durch sie bekommen hat und noch bekommt. Die Rache ist vor der man Angst hat. Deswegen liest man über die nix schlechtes. Ich habe zumindest nichts gefunden. Bärbel und ich sind aber nicht die einzigen, die Geld wirklich verbrannt haben und mit bitten und betteln und Kritik nicht wirklich etwas bewirken konnten, außer weitere Versprechungen die nicht gehalten wurden.

    Jörg bleib so wie du bist. Bärbel, wir halten weiterhin Kontakt. Kritisch zu sein, ist nie verkehrt. Aber auch hin und wieder Vertrauen schenken, hilft auch die Schätze hier und da zu erkennen.

    Egal was so toll glänzt, suche das Pro und Contra (speziell in diesem Bereich), bevor du eine Entscheidung triffst.

    Minimalismus ist eine Möglichkeit, nichts zu kaufen und selbst viele Schätze zu entdecken. (naja mein Text war jetzt nicht sehr minimalistisch, das liegt aber mehr daran, das ich mich bei sowas nie wirklich kurzfassen kann).

    1. Hallo Artemis,

      du sprichst hier im Detail das an, was mich erst auf die Idee zu EOM gebracht hat. Und es gibt meiner Meinung nach nur einen Weg, dass wir uns gegenseitig unterstützen, den Markt zu verbessern: TRANSPARENZ! Dafür gibt es die unabhängige Web-Watch Gruppe auf Facebook. Und wenn keiner anfängt Namen zu nennen, dann wird es auch immer so weiter gehen. Deshalb glaube ich an eine Lösung die (aktuell) auf Facebook dezentralisiert ist und damit fair – denn jeder kann dort kommentieren und ggf. auch Dinge richtig stellen!

  5. Ich weiß einen: Ein gewisser Ben Schwarz oder Ahlfeld, der als Pick Up-Coach und was weiß ich noch alles jetzt plötzlich auf ehrliche Haut macht, seine ehemaligen Weggefährten schlecht macht und so eine neue Marketingstrategie aufbaut. Vertrauen aufbauen durch gemeinsame Feinde – keine schlechte Idee, aber dennoch durchschaubar. Aber natürlich – der Herr Schwarz äh Ahlfeld ist eine reiner Philanthrop (Menschenfreund), und als solcher tritt man ja bekanntlich auch unter verschiedenen Namen auf. Ironie Ende! Info an alle Internetmarketingopfer: Ihr folgt gerade dem nächsten Rattenfänger!!!

    1. Hallo Martin,

      es stimmt, dass ich ein Pseudonym verwendet habe, als ich (tlw. noch minderjährig) ein Business aufgebaut habe, das im Flirt-Bereich angesiedelt war. Das ist aber kein Gehemnis, sondern darauf bin ich stolz: http://benediktahlfeld.com/blog/10-jahre-trainer. Mein großer Traum war es immer Seminare gemeinsam für Männer und Frauen zu veranstalten. Das hat der Markt aber (bis heute) nicht wirklich angenommen. Dennoch habe ich es immerhin mit einer Konferenz in Berlin geschafft, dem Ziel nahe zu kommen: 150 Teilnehmer (50% Männer 50% Frauen) bei EV! 2011 war mein Abschluss-Event in diesem Geschäftsbereich. Die Videos gibt’s übrigens noch heute, ich war aber nur als Moderater auf der Bühne: http://bit.ly/10fpLRz. Bin sehr stolz darauf, dass ich so viele Menschen zu den spannenden Vorträgen ganz unterschiedlicher Coaches zusammenbekommen konnte! 🙂

      Die Idee in dem Flirt-Bereich ein Pseudonym zu nutzen kam – du wirst lachen – von meiner Mutter, die mein erstes Buch damals (das mich auch über meine ersten Fehlinvestitionen gerettet hat weil es zu einem kleinen Bestseller (2008 noch richtig gut bewertet, mittlerweile von deutlich aktuelleren Büchern überholt: http://amzn.to/1wgz5PR) auf Amazon avancierte) Korrektur gelesen hat. Sie hatte durchaus Recht, dass sich die PickUp-Szene nicht so gut mit NLP oder Hypnose vertragen könnte. Meine alte ZHI.co.at Website hatte eine Zeit lang alle 3 Workshop-Bereiche auf einer Angebotsseite. Dabei wurden jedoch dann plötzlich kaum noch Kurse gebucht. Erst nach der Trennung in ZHI.at (Hypnose und NLP) und FlirtenMitSystem.com ging es dann wieder bergauf.

      Im Rahmen dieser Kurse kam dann auch mein „ehemaliger Weggefährte“ auf mich zu, wie du es ansprichst. Lange bevor Markus seine NLP Ausbildung bei mir begann (falls du das nicht wusstest, denn es gibt wahrscheinlich mehr, das du nicht weißt obwohl du recht vorschnell zu urteilen scheinst) war er noch in einem „anderen“ Geschäftsbereich aktiv. Zuerst stellte er sich bei mir als Kunde zur Industriespionage getarnt, das nahmen wir aber beide mit Humor und anstatt uns später zu verklagen begonnen wir gemeinsame Projekte. Daraus entwickelte sich eine langjährige, innige Partnerschaft die uns – so meine ich – beiden viel brachte. Aber irgendwann geht so etwas auch zu Ende. In unserem Fall weil sich die Visionen in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben. Ihn oder andere Trainer / Freunde schlecht zu machen liegt mit wirklich fern, im Gegenteil. Wenn du meine Artikel verfolgst wird dir sicherlich bewusst, dass hier niemand aus persönlichen Beweggründen angeprangert wird – das ist nicht meine Intention mit EOM. Sondern das Ziel ist Transparenz.

      Uff.. es gibt noch so viel mehr, über das ich schreiben könnte an dieser Stelle, was öffentlich nicht bekannt ist und wie es hinter den Kulissen aussieht. Dann würde ich aber eine sehr subjektive Perspektive abbilden, denn es gibt ja bekanntlich immer 2 Seiten einer Medaille.

      Aber wie heißt es so schön: „Es wird immer der Spieler angegriffen, der am Ball ist.“ So machst du es ja auch bei mir. Danke dafür!

      P.S.: und wieso verwendest du ein Pseudonym?

  6. Jeder muss Geld verdienen, was ja auch nichts Schlechtes ist, sofern man seriöse Leistungen erbringt. Nachdem ich keine Belege dafür habe, dass bei dir etwas unseriös wäre, nehme ich das mit dem Rattenfänger hiermit zurück und finde es sehr gut, dass du meinen Kommentar stehen hast lassen. Andere hätten Kritik vermutlich gelöscht. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich möglicherweise etwas vorschnell geurteilt habe. Wenn man nur oberflächlich die Indizien betrachtet (vom Pick up Coach, über NLP, Hypnose, Coaching zum Internetmarketer, dann noch unter falschem Namen) könnte man, so wie mir das auch passiert ist, reine Geldmacherei bei geringer Qualität vermuten. Wenn das aber nicht so ist, wünsche ich weiterhin viel Erfolg!

    1. Danke Martin! Es freut mich, dass du mir eine 2. Chance gibst. 🙂

      Und ja, es gibt bestimmt Produkte von vor 6-7 Jahren, die qualitativ nicht mehr dem entsprechen, was ich heute mache. Ehrlich gesagt gäbe es da sehr viele! Sowohl inhaltlich als auch von der Produktionsqualität könnten sie nicht mehr mithalten. Aber die verkaufe ich auch nicht mehr – im Gegenteil, ich habe über die letzten Jahre sehr viele davon eingestellt, obwohl sie immer wieder noch Geld gebracht haben. Aber mir ist Qualität wichtiger als ab und an mal ein paar Euro mehr am Konto (Stichwort langfristiges Denken).

      Viel Erfolg wünsche ich dir!

  7. Ich glaube ich habe noch nie so lange Kommentare gesehen ;).
    Also ich persönlich weiß gar nicht, was an einem Pseudonym so schlimm sein soll? Geschweige denn wieso ein „Pick up-Coach“ keine ehrliche haut mehr ist – bzw so schlecht geredet wird. Wenn du zwei verschiedene „Nischen“ betreibst und gute Qualität lieferst und Menschen hilfst, weiß ich nicht wo es unseriös sein soll. Ganz egal ob der eine NLP-Trainer Ben ist und der andere playboy Mr.Schwarz – oder sich der Mensch dahinter, sogar ganz dafür entscheidet, nicht in der Öffentlichkeit zu stehen. Ist es immer noch seine freie Entscheidung, solange er keine Leute „abzockt“.

    Zum eigentlichen Thema, ich bin auf jeden Fall dabei, was ich ein wenig befürchte ist, dass die Insider auch diese miesen Tricks benutzen oder benutzt haben. Mittlerweile bin ich nämlich auf sehr sehr viele komische Sachen gestoßen, und kann kaum einen Namen ausschließen, wenn ich ehrlich bin.

    Besonders klasse finde ich die Fake-Webinare : Die letzten 5 Webinare, an denen ich teilgenommen habe, waren ganz klar fake. Einmal wurde sogar ein Preis am ende des Webinars angeboten, für den Teilnehmer der eine Frage richtig beantwortet. Was natürlich quatsch war, man musste nur einmal den Browser aktualisieren, damit das ganze „Webinar“ erneut von Anfang an startete! Mit Fake meine ich hier einfach nur Aufzeichnungen die als Live angekündigt werden, oft kriegt man dann nur erzählt wie unfassbar gut das Produkt ist und am Ende darf man kaufen. Keine wirklichen Informationen, nichts! Die Aufgezeichnete stimme, tut dann so als würde sie Fragen an die Zuschauer stellen etc. Das z.B. fand ich echt schon krass und der „Name“ dahinter, sollte den meisten schon etwas sagen.

  8. Ehrliches Marketing???
    Von wegen.
    Ich kenne auch einen, er heisst Benedikt Aaahlfeld und führt hier folgendes Zitat, Einladung für ein Webinar, von einem “Marketing-Guru“, als ein Parade-Beispiel für die miesen Tricks und Versprechen bestimmter Internetmarketer auf:
    <>

    Zufälligerweise habe ich diese Einladung zu diesem Webinar auch erhalten und weiss daher, von welchem Marketing-Experten genau die Rede ist.

    Doch derselbe “ach so ehrliche Rattenfänger“, der sich so sehr um ein ehrliches Online-Marketing bemüht und auf der eigens dafür ins Leben gerufenen Web-Watch-Facebook-Seite, seine Mitbewerber öffentlich an den Pranger stellt, exakt der, schlägt gleichzeitig diesen unehrlichen, miesen Webinar-Einlader, auf seiner http://www.trafficoftrust.com/ecourse/#facts
    Website, unter dem Abschnitt:
    DAS INSIDER-WISSEN VON EXPERTEN
    Im folgenden Text, als einer seiner besten Online-Marketing-Experten, die er kennt vor:
    <>

    Noch irgendwelche Fragen?? In was für einer verlogenen, beschissenen Welt wir doch leben!!!
    Ich könnte nur noch ko…..! Wünsche Euch allen noch weiterhin viel Erfolg, vor allem beim reingelegt werden.

    1. Hallo ‚Renny‘, wo habe ich denn öffentlich jemanden angeprangert auf Fb? Ich habe Als Beispiel einen Text geteilt der meiner Meinung nach sehr reißerisch war und dadurch womöglich falsche Erwartungen weckt. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Marketer keine Ahnung hat oder schlechte Produkte verkauft. Das habe ich nie behauptet – sondern du unterstellst es hier 😉 EOM steht für ehrliches Marketing mit Versprechungen, die gehalten werden können. Und ich glaube, dass auch viele der bekannten Marketer, die heute noch mit reißerischen Methoden arbeiten auch viel positives beitragen können. Aber das gelingt nur, wenn man sich nicht persönlich angegriffen fühlt nur weil ich auf Missstände Hinweise die viele Menschen so wahrnehmen (und nicht nur ‚Verlierer‘ wie ein anderer Marketer meinte) sondern auf das Feedback eingeht. Dann haben alle was davon. Schönen Tag dir!

  9. Keule du machst nichts anderes!
    Das was du hier schreibst und tust dient auch nur einem Zweck – Geld verdienen. Die Art und Weise der Strategie kennt man ja nun nicht nur ausm Online Marketing. Wird ja schon weltweit sonst wie extrem praktiziert.
    Gute Artikel – aber das ist doch auch nur Maske, und wer das anders sieht, ist weder sonderlich clever, noch, so wie es hier heißt, ehrlich.

    Oder möchte irgendjemand von euch erzählen, dass er mit dem Statement „ehrlich“ nicht darauf hofft, nen Imagepush und mehr Sales zu bekommen?
    Das wäre ja dann schon wieder nicht ehrlich .

    Ansonsten cooler Blog.
    Viel Erfolg.

  10. Nun, dem Hinweis von Rigo zur Länge der Kommentare kann ich nur zustimmen. Sie sind ein gutes Zeichen, daß dieses Thema polarisiert.

    In meinen Augen entsteht diese Grau-(oder auch Schwarz)Zone nur, weil überall suggeriert wird, daß das Geldverdienen im Internet so einfach ist. Hinter allen Bits und Bytes stecken angeblich tausende von Euro.
    Und so wird jeder, der es nötig hat, versuchen mit einem hingeklatschten Videokurs oder Ebook seinen Anteil von dem großen Kuchen abzugreifen.

    Die meisten verschwinden aber von ganz alleine, wenn sie feststellen, daß das Ganze doch mit Arbeit verbunden ist… 😉
    Nur schade, daß sie mit ihrer schlechten Arbeit die Hilfesuchenden auf Dauer verprellen werden.

    Danke für diesen inspirierenden Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.