Social-Media ist mehr als bloß Facebook

Facebook ist nicht Social-Media, sondern nur ein kleiner Teil davon. Gerade im Bereich von Coaching und Dienstleistung sind Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, LinkedIn, Xing, YouTube, Pinterest etc. eine tolle Möglichkeit, um auf dich aufmerksam zu machen und eine große Anzahl an Personen zu erreichen. Dennoch machen viele den Fehler, sich nur auf Facebook allein zu konzentrieren und schenken den anderen Social-Media-Kanälen keine Beachtung. Und genau hier liegt der größte Irrtum! Schaust du nicht über den Tellerrand hinaus, bringst du ungenutztes Potenzial zum Vergammeln. 

Die Erfolgsformel – mehr Traffic durch mehr Social-Media 

 

Social-Media-Kanäle geben dir die Möglichkeit, dich direkt auf deine Homepage zu verlinken und so mehr Traffic zu generieren. Dadurch kannst du deinen Expertenstatus erhöhen und neue Fans gewinnen. Natürlich ist Facebook der am weitesten verbreitete Social-Media-Kanal, aber dennoch macht es Sinn, auch einen Blick auf die anderen Möglichkeiten der Welt von Social-Media zu werfen. Viele dieser Tools sind nicht nur eigenständige Kanäle, sondern sie lassen sich auch miteinander verbinden und du kannst die Synergien nutzen. 

  • Twitter – Das Zwitschern auf twitter.com bietet dir die Möglichkeit, kurze Nachrichten (Tweets) mit maximal 140 Zeichen zu veröffentlichen. Durch Kurzlinks kannst du auch Videos, Bilder und Texte einfügen. Zusätzlich hast du die Option, deine Facebook-Seite mit deinem Twitter-Account zu verknüpfen und eine Meldung automatisch auf beiden Kanälen erscheinen zu lassen. 
  • Pinterest – Pinterest.com baut auf der Kommunikation mit Bildern auf. Die Kraft der Bilder lässt sich sehr gut nutzen, um bestimmte Emotionen zu verbreiten. Gerade für Blogs, die stark auf Bilder fokussiert sind, wie Food-Blogger oder Reise-Blogger, bietet Pinterest viele Möglichkeiten. Auch hier kannst du die Synergien mit Facebook bestens nutzen, denn auf deiner Facebook-Liste findest du auch immer einen Verweis zu Pinterest-Accounts. 
  • YouTube – Möchtest du Videos von dir, egal, ob kurze Erklärvideos oder Mitschnitte eines Vortrags veröffentlichen, findest du mit YouTube.com das perfekte Portal. Hier kannst du deine Videos hochladen und entscheiden, ob du dein Video allen oder nur einem bestimmten Personenkreis zur Verfügung stellen möchtest. Natürlich kannst du auch hier wieder bei Facebook einen Link setzen und auf deine YouTube-Aktivitäten und umgekehrt verweisen. 
  • LinkedIn und Xing sind jene Social-Media-Kanäle, die du brauchst, um dich professionell vernetzen zu können. Einerseits hast du hier die Möglichkeit, dich und deine Leistungen ausgezeichnet zu präsentieren, andererseits hast du bei diesen beiden Social-Media-Anbietern die Möglichkeit, Kooperationspartner für deine Projekte zu finden. Natürlich erfolgt auch hier immer ein Verweis auf deine Website. 

Mit mehr Präsenz zu mehr Erfolg 

Umso aktiver du in Social-Media-Kanälen bist, umso größer ist die Chance, gefunden zu werden. Deshalb solltest du dich, trotz der Dominanz von Facebook, auch um den Aufbau und die Pflege deiner anderen Social-Media-Accounts kümmern. Facebook ist zwar immer noch die zentrale Plattform, diese lässt sich allerdings mit wenig Aufwand mit anderen Social-Media-Kanälen verbinden. Es macht durchaus Sinn, dir in einem ersten Schritt auf Facebook eine große Fangemeinde aufzubauen und diese durch gezielte Aktivitäten auch auf deine anderen Social-Media-Seiten zu locken. 

Um die Anzahl deiner Fans zu steigern, solltest du gezielt auf deiner Homepage, in deinen Newslettern und auch in deinen Blogs auf deinen Facebook- und Twitter-Account, sowie deine anderen Aktivitäten in Social-Media-Kanälen hinweisen. Ist das Rad einmal im Rollen, werden Noch-Nicht-Fans durch Shares, Likes und Kommentare auf dich aufmerksam und die Chance steigt, dass sie zu neuen Fans werden. Dabei ist es wichtig, deine Social-Media-Buttons optimal zu positionieren. Der Ort dieser Buttons kann einen großen Einfluss darauf haben, wie viele Leute deinen Blog lesen. Untersuchungen ergaben, dass die Positionierung in der linken oberen Ecke die besten Ergebnisse bringt, aber du kannst auch Tools verwenden, um herauszufinden, wie deine Leserschaft mit deiner Seite interagiert. 

Fazit 

Hast du dich dazu entschlossen, dein Business über Social-Media-Kanäle aufzubauen, ist es notwendig, dich nicht nur auf Facebook zu konzentrieren.  

  • Durch eine gezielte Streuung deiner Aktivitäten auch auf anderen Social-Media-Kanälen kannst du weitaus mehr Menschen erreichen.  
  • Du hast die Möglichkeit, die einzelnen Tools miteinander zu verbinden. 
  • Du hast die Möglichkeit, aus jedem Social-Media-Kanal das Beste herauszuholen. 
  • Du hast die Möglichkeit, deine Zielgruppe auf jedem Social-Media-Kanal mit anderen Elementen anzusprechen. 

Nutze Facebook daher in erster Linie als Türöffner in die Welt der Social-Media. Sei dir dabei aber immer bewusst, dass Facebook nicht alles ist, sondern dass sich die Social-Media-Welt immer wieder durch neue Kanäle weiter entwickelt. 

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.