Ist Offline-Marketing ausgestorben?

Ist Offline-Marketing ausgestorben?

Fast alles findet mittlerweile über das Web statt und sobald ein neues Startup gegründet wird, ist das erste, meist sogar noch vor der Gründung, die Erstellung einer Webseite. Doch ist das klassische Offline-Marketing damit ausgestorben?

Dies kann nicht einfach so gesagt werden, denn beide Strategien finden immer noch Anwendung und im Endeffekt kommt es auf das Unternehmen und die Zielgruppe an. Für einen lokalen Schlachter wäre es z. B. Nachteilhaft, wenn er keine Flyer etc. verteilen würde. Aber auch Unternehmen die hauptsächlich im Internet präsent sind, sollten nicht auf Offline-Marketing verzichten. Ein guter Mix aus Online- und Offline-Marketing ist daher meist die beste Wahl, wobei das Verhältnis je nach Branche abgewogen werden muss.

Online-Marketing vs. Offline-Marketing – die Unterschiede

Der Hauptunterschied dieser beiden Marketing Formen liegt im Kommunikationsweg. Während beim Offline-Marketing alles Lokal stattfindet ohne direkt Rückmeldung, findet das Online-Marketing alles im Internet statt und ist eine Wechselseite Beziehung. Zum Offline-Marketing gehören Methoden, wie Flyer, Zeitungen, Aufkleber drucken etc. während zum Online-Marketing Bannerwerbung auf Webseiten gehört, PR-Artikel, Newsletter und E-Mail-Marketing.

Doch durch einfache Flyer etc. fällt man in der Masse heutzutage kaum noch auf. Daher müssen sich originelle Konzepte ausgedacht werden. Da Offline-Marketing Kampagnen recht teuer sind, sollte sich im Vorfeld ein festes Budget gesetzt werden, welches zur Verfügung steht. Aber nicht nur Printprodukte gehören zum Offline-Marketing, sondern auch Messen. Große bzw. Zielgruppen gerichtete Messen sind immer eine gute Anlaufstelle, um sein Unternehmen perfekt in Szene zu setzen. Diese erfordern aber meist auch monatelange Vorbereitung.

Beim Online-Marketing hingegen dreht sich viel um die Suchmaschinenoptimierung. Mit Hilfe solcher Maßnahmen kann es geschafft werden, dass für bestimmte Suchbegriffe die Position in den Google Suchergebnissen verbessert wird. Für die primären Schlüsselwörter sollte man bei Google auf der ersten Seite sein, denn weniger als 5 % besuchen überhaupt die zweite Seite.

Marketing selbst betreiben oder eine Agentur beauftragen?

Gerade am Anfang stellen sich viele die Frage, ob sie das Marketing selbst übernehmen sollen. Meist lesen sie ein paar Bücher und basteln an der Webseite rum und machen etwas Werbung. Doch nach einiger Zeit stellt sich meist raus, dass vieles falsch bzw. noch schlimmer gemacht wurde, was dann meist externe Agenturen wieder ausbaden müssen. Sollte sich keine eigene Marketing Abteilung im Haus befinden lohnt es sich meistens eine externe Werbeagentur, bzw. Online Marketing Agentur zu beauftragen. Diese besitzen einiges an Erfahrung, haben die Kontakte und die notwendigen Mittel zur optimalen Vermarktung des eigenen Unternehmens.

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Mit Klick auf den Button stimme ich zu, die Infos und ggf. weiterführendes Material zu erhalten (mehr Infos). Meine Daten sind SSL-gesichert und ich kann meine Zustimmung jederzeit widerrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.