Wieso Erfolg keine Probleme löst

erfolg

Ein Gastartikel von Sebastian Thalhammer.

“Wann hört der ganze Trubel eigentlich auf?” Ich erinnere mich, als ich mir diesen Satz geistig vorgesagt habe, da war ich bereits mehrere Monate intensiv am Arbeiten an einem Problem meiner Unternehmungen. Wie verbissen arbeitete ich an der Lösung in dem Gedanken, dass dann endlich Ruhe ist.

Ein netter und naiver Glaube an die Welt. Vor allem aber komplett falsch!

Als Unternehmer, ob nun im Online Marketing oder woanders, setzen wir uns ständig neuen Herausforderungen aus. Gewollt und ungewollt. Es ist der Drang, der in uns steckt, Dinge zum Leben erwachen zu lassen.

Nicht immer läuft alles ab, wie wir uns das vorgestellt haben.
Das Leben kommt sprichwörtlich dazwischen …
Probleme entstehen …

Der ständige, unbekannte Faktor, der alle unsere Träume zunichte machen könnte. Oder nicht?

Problem per Definition – Gelegenheit zu wachsen

In der Business Welt (nicht nur da) wird es gerne vermieden, offen von Problemen zu sprechen. Da gibt es Chancen, Potentiale, Herausforderungen und was auch immer.

Ein Problem wird nicht weniger zu einem Problem, wenn ich ihm einen anderen Namen gebe.

Doch ich habe die Wahl, wie ich die Angelegenheit betrachte und wie ich damit umgehe.

Wenn ich von Problemen spreche, dann sehe ich die positiven Aspekte darin und stecke meinen Kopf nicht in den Sand. Weil genau darin die Lösung steckt für das, was ich erreichen will.

  • Sie zeigen mir auf, was ich besser machen kann
  • Sie weisen mich auf Schwachstellen hin
  • Sie ermöglichen mir mein Business in neue Ebenen zu heben

Ich empfehle dir generell, eine ausgeprägte Fehlerkultur nicht nur zu pflegen, sondern auch zu leben. Aus den größten Missgriffen wurden schon einige der bedeutendsten Dinge geboren.

Was würde es bedeuten, wenn du keine Probleme mehr hast? Dann gebe es keinen Grund, etwas zu verbessern. Und dann gebe es keine Veränderung und Wachstum.

Was nicht wächst ist tot!

Glücklicherweise kannst du es überhaupt nicht verhindern, dass neue Themen auf dich zukommen um die du dich kümmern musst. So funktioniert es nicht. Das Leben spielt dir ungeplante Bälle zu, überrascht dich mit Ausnahmen und auch sonst hat es immer noch ein Ass im Ärmel.

Was sich allerdings verändert ist deine Flexibilität darauf zu reagieren.

Deine Kapazität mit Problemen umzugehen steigt exponentiell an

Lange habe ich versucht endlich “alle meine Probleme” in den Griff zu bekommen. Zu wenig Kunden, zu wenig Absatz, schlechte Umsetzung, uvm. Für uns als Unternehmer

Jeder von uns löst Probleme auf verschiedenen Ebenen. Für den einen sind es Dinge, wie z. B. Endlich den richtigen AdSense Code einzubinden. Andere überlegen sich, wie sie einen ausgeklügelten Sales Funnel implementieren. Und wieder andere setzen gerade einen Superlaunch um, mit einem geplanten Umsatz im 7stelligen Bereich.

Jeder von ihnen hat einen anderen Horizont, basierend auf der Fähigkeit mit der sie in der Lage sind, Probleme zu lösen.

Menschen wie Barack Obama arbeiten daran, wie sie sich selbst für eine ganze Nation richtig vermarkten. Ich mag mir gar nicht vorstellen, welche komplexen Probleme da auf einen warten.

Aber auch er, wie jeder andere sonst, war an einem Punkt, der deinem ähnlich ist. Die Art und Weise, wie du mit Problemen umgehst zeigt dir unverfälscht und beinhart, wie sehr du in der Lage bist, etwas zu bewirken und zu wachsen.

Diese Art und Weise hängt von deinem Mindset ab. Denn da entstehen die Limitierungen. Dort werden dir die Grenzen aufgezeigt. Da musst du ansetzen, wenn du weiterkommen willst.

Die 10x Methode

Ein wirklich effektiver Weg herauszufinden, wo die eigene Grenze liegt, ist die 10x Methode. Sie funktioniert ganz einfach und zeigt dir unweigerlich auf, wo du selbst mit deiner Fähigkeit anstehst, Probleme zu lösen. Stell dir folgende Fragen:

Was könntest du tun, um heute 10 Euro zu verdienen?

Das dürfte dir vermutlich noch leicht fallen. Da fallen den meisten einige Dinge ein, die sie tun könnten.

Was könntest du tun, um heute 100 Euro zu verdienen?

Da wird es schon ein wenig trickreicher. Aber die meisten antworten hier mit “etwas verkaufen oder eintauschen”.

Was könntest du tun, um heute 1000 Euro zu verdienen? 10.000? 100.000? – Du kommst drauf, worum es geht …

Schneller als man glaubt, stößt du auf eine mentale Barriere. Ab einem gewissen Grad, kannst du es dir gar nicht mehr “vorstellen”, dass man so etwas überhaupt fertig bringt. Genau hier liegt deine momentane Grenze.

Und es ist alles nur in deinem Kopf.

Probleme lösen kann trainiert werden

Wie du jetzt weißt, werden Probleme niemals verschwinden. Du weißt jetzt auch, wieso du das gar nicht haben möchtest, denn ansonsten würdest du in komplette Monotonie und Stillstand verfallen.

Die Frage ist also: Wie schaffst du es, mit Problemen ruhig und gelassen umzugehen und gleichzeitig das Meiste draus zu machen?

Die Antwort: trainieren!

Es ist die berühmte Komfortzone, die es zu verlassen gilt. Auf ganz egal welche Weise. Dadurch entsteht Selbstvertrauen und Courage. Eigenschaften die sehr hilfreich sind, um mit Problemen fertig zu werden. Das Ausbrechen aus gewohnten Mustern und das Aussetzen von neuen Situationen sind wertvolle Tätigkeiten, für die du dich tagtäglich neu entscheiden kannst.

Geh Fallschirmspringen um zu erfahren, was ein richtiger Adrenalinschub ist. Sprich eine fremde Person in der Bar an, um dich ein wenig zu pushen. Oder verkünde lauthals, das du endlich das Buch rausbringen wirst, von dem du schon 3 Jahre sprichst, aber alles bisher “zu schwierig” war.

Schon in wenigen Wochen wirst du auf die jetzigen Probleme zurückschauen und erkennen, wie weit du dich schon wieder entwickelt hast.

Die Frage ist:

Bist du bereit dich diesem Problem zu stellen?

Ein Gastartikel von Sebastian Thalhammer.

Sebastian hilft multitalentierten Menschen dabei, ihre vielseitigen Potentiale und Interessen voll auszuleben. In seinem 8-wöchigen Kurs “Starte ein Polypreneur Business” * führt er die Teilnehmer Schritt für Schritt durch ein bewährtes System, dass ihm und vielen anderen erlaubt, als Scannerpersönlichkeit unternehmerisch erfolgreich zu sein und etwas zu bewirken.

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

7 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ich glaube das es wirklich wichtig ist sich von Zeit zu Zeit einen einen Coach oder Mentor zu nehmen und mit Ihm/Ihr das eigene Business zu beleuchten. Bin selbst jetzt gerade am überlegen das zu machen das erste mal aber für mein Business was ich mir nebenbei aufbaue oder aufgebaut habe.

    Im Bereich Outsourcing mit welchen ich mich ja beschäftige ich das auch sehr wichtig gewisse Themen von Experten machen zu lassen um sich auf das wesentliche in seinem Geschäft zu konzentrieren.

    Arbeite weniger & Outsource mehr!
    Thomas

    1. Absolut richtig Thomas. Die Arbeit mit einem Coach / Consulter bringt häufig unglaubliche Entwicklungssprünge mit sich, die man sonst alleine kaum oder gar nicht erreicht.

      Ich empfehle derartige Investitionen absolut weiter. Natürlich ist es auch wichtig, genau zu wissen, in welchem Bereich man sich entwickeln möchte. Z. B. beim Outsourcing muss ganz klar definiert sein, welche Aufgaben und wie das ganze ablaufen soll.

      Sonst hat man ganz schnell die nächste Baustelle 😉

      Grüße
      Sebastian

  2. Hi Sebastian.

    Seine Problemen anzugehen und an ihnen zu wachsen ist definitiv wichtig. Es hilft Erfahrungen zu sammeln. Und mit jeder gewonnenen Erfahrung werden wir sicherer im Umgang mit Problemen. Das hilft nicht nur als Unternehmer sondern in jedem Lebensbereich.

    Auch wenn du grundsätzlich Recht hast, dass ein Problem eine Herausforderung ist, würde ich aus psychologischer Sicht darauf verzichten.
    Vor allem in der psychosozialen Beratung sollte vermieden werden von Problemen zu sprechen. Sie nehmen es sich oftmals zu sehr zu Herzen und sehen nur noch das Problem, anstatt sich auf die Lösung zu konzentrieren. (Es heisst nicht, dass man das Problem ignoriert. Man legt damit den Fokus auf die Lösung). Spricht man von Herausforderungen, Chancen oder Potentiale sehen sich die Klienten in der Lage diese Hürden zu nehmen und daran zu wachsen.

    Herzlichen Gruss
    Markus

    1. Hey Markus!

      Ich verstehe woher dein Ansatz kommt, Probleme anders zu definieren. Ich stimme teils zu. Wie immer kommt es auf den Klienten drauf an.

      Wo ich dir auf jeden Fall zustimme ist, dass es darum geht den Blick auf Lösungen zu lenken, anstatt immerwährend das Problem zu betrachten (wenngleich es ganze psychotherapeutische Richtungen gibt, die nur damit arbeiten)

      Ein Problem ist immer so negativ oder positiv, wie es von einem selbst betrachtet wird. An diesem Grundverständnis zu arbeiten eliminiert die Notwendigkeit dem Kind einen anderen Namen zu geben.

      Mein Verständnis von einem Problem ist automatisch eine Herausforderung und trotzdem gibt es Phasen, da wünsche ich sie zum Teufel 😉

      1. Hi Sebastian

        Wahre Worte.
        Je nach Ansicht kann ein Problem positiv oder negativ sein. Wenn es einem zum handeln animiert ist es sicherlich der richtige Weg. 😉
        Nur Veränderungen bewirken Wachstum.

        LG
        Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.