Mehr Traffic durch gezielte Blog-Kommentare

blog-kommentare

Ein Gastartikel von Sergej Ryan Fischer.

Kennst du das? Schon wieder bleiben die Besucher aus und deine Rankings verbessern sich kaum oder gar nicht. Die Zahl deiner Follower auf Facebook und Twitter werden leider auch nicht mehr und um Gastbeiträge zu schreiben, fehlt dir einfach die Zeit. Doch wie bekommst du endlich mehr Besucher auf meine Seite ohne zu viel Zeit investieren zu müssen…? Wenn du dir mehr Besucher wünschst und nach einer zeitsparenden Traffic-Quelle suchst, dann bist du hier goldrichtig!

Die meisten Blogger kämpfen immer wieder mit der Herausforderung, mehr Traffic auf die eigene Seite zu bekommen. Sie fokussieren sich aber dabei immer nur auf SEO und Social Media. Nur die Wenigsten bemühen sich darum, die Leser anderer Blogs auf die eigene Seite zu locken.

Gastbeiträge sind meist zeitaufwendig und auch die Möglichkeit ist nicht auf jedem Blog verfügbar. Doch einen Kommentar auf einem anderen Blog zu hinterlassen, ist in den meisten Fällen sehr gut möglich und birgt ein ungeahntes Potential!

Wenn du häufig auf relevanten Blog kommentierst, bringt dies viele Vorteile mit sich:

  • Du bekommst Besucher auf deine Seite
  • Du erhältst einen Backlink (manchmal ist dieser auch mit einem Do-Follow versehen)
  • Durch mehrere Kommentare hinterlässt du einen positiven Eindruck bei bekannten Größen deiner Nische
  • Du steigerst deinen Bekanntheitsgrad und stärkst deinen Status als Experte deiner Nische

Doch wahllos andere Blogs vollzuspamen ist hier nicht der richtige Weg. Dein Kommentar sollte stets gut durchdacht und platziert sein…

Ein gut platzierter Kommentar

Ein durchaus gut platzierter und hochwertiger Kommentar kann einiges bewirken!

BILD
Anhand folgendes Beispiel wirst du erkennen, wie ein einzelner Kommentar mit dutzender neuer Besucher gebracht hat.

Am 17.02.2015 schrieb ich einen Kommentar zu einem Artikel von Jakob Schweighofer auf seiner Website „BlogtoBusiness“.

In diesem Artikel rief er dazu auf, seine eigene Startseite zu präsentieren:

1

Da ich als erster kommentiert habe, bekam ich daraufhin innerhalb von 24 Stunden 53 Besuche auf meiner Seite!

2

Und das alles nur durch einen einzigen Kommentar 😉

Die Superstars deiner Nische

Natürlich solltest du stets auf allen Blogs deiner Nische kommentieren – dennoch gibt es gewisse „Superstars“ unter all den Blog Inhabern deiner Nische.

Diese Superstars betreiben einen Blog mit einem großen Publikum, einer großen Email-Liste und unzähligen Followern.

Doch auch die Anzahl der Kommentare spielt eine große Rolle! Je mehr Kommentare die einzelnen Beiträge bekommen, desto engagierter sind die Leser und somit auch wertvoller.

Wenn genau solch aktive Leser auf deinen Blog gelangen, ist die Wahrscheinlichkeit um einiges größer, dass sich diese in deine Email-liste eintragen oder sogar eines deiner Produkte erwerben.

Doch damit du diese Leser durch deinen Kommentar auf deine Seite lockst, sollte es kein 08/15 Kommentar sein, sondern im besten Fall sogar Mehrwert bieten…

Der perfekte Kommentar

Ein wirklich guter Kommentar erzeugt Aufmerksamkeit! Diese Aufmerksamkeit hinterlässt einen guten Eindruck beim Blog Inhaber und ebenso bei seinen Lesern Doch wie zeichnet sich ein wirklich guter Kommentar aus? Im Grund besteht er aus folgenden 3 Zutaten:

  1. Gehe auf den Artikel ein.

Ein „Klasser Artikel, weiter so“ wird sehr schnell als Spam wahrgenommen. Nehme dir die Zeit, den Artikel auch wirklich durchzulesen, um in deinem Kommentar einen Bezugspunkt zu erstellen.

  1. Achte auf die Abschlussfrage/aufgabe.

Die meisten Blogs formulieren am Ende jedes Artikels eine Frage, die sie an ihre Leser stellen. Lese dir diese Frage durch und beantworte sie – noch einfacher einen passenden Kommentar zu schreiben, kann es dir kein Blogger machen.

  1. Erweitere den Artikel mit deinen Erkenntnissen.

Solltest du dich mit der Thematik gut auskennen, schreibe etwas noch nicht im Artikel erwähntes und lass die Leser deines Kommentars von deinem Wissen profitieren.

Tipp: Solltest du zum Thema des Artikels einen ähnlichen Beitrag verfasst haben, den die Leser wohl ebenso bereichern wird, kannst du auf diesen verweisen. Achte aber darauf, dass dein Kommentar nicht nur den Link enthält, sondern die oben genannten 3 Zutaten und am Schluss als Zusatz deinen Link!

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Solltest du einen Kommentar irgendwo in der Menge hinterlassen, wird ihn wohl kaum einer lesen. Deshalb ist es entscheiden, ganz weit oben zu landen – am besten an 1. Stelle!

Die beste Variante wäre es, dich in den Newsletter deiner Konkurrenten bzw. Bloggerkollegen einzutragen. Auf den Blogs, die nur 1-2 Mal im Monat einen Newsletter versenden, solltest du einfach regelmäßig vorbeischauen und sehen, ob ein neuer Artikel veröffentlicht wurde. Die Blogs, die aber regelmäßig – also 1-2 Mal pro Woche – ihren Newsletter herausschicken, sind wahre Goldminen! Im Idealfall sind es sogar immer die gleichen Tage und Uhrzeiten. So weißt du ganz genau, wann du den Blog besuchen musst, um einen grandiosen Kommentar zu hinterlassen.

Wenn du oftmals der erste Kommentator eines Blogs bist, wirst du dem Blogger zeigen, dass du ein aktiver Leser bist, der mit hochwertigen Kommentaren seine Artikel erweitert. Dies ist immens hilfreich, um Kontakte für Gastbeiträge zu knüpfen oder den Blogger dazu zu bringen, auch auf deinem eigenen Blog zu kommentieren bzw. deine Artikel zu teilen.

Wer verbirgt sich hinter dem Vorhang?

Da du einen Blog hast, hast du dich somit der Welt präsentiert – es macht also keinen Sinn dich auf anderen Blogs zu verstecken.Zeige wer du bist, verwende deinen echten Namen, die URL deines Blogs und am besten noch einen Gravater. Wenn du dich nun fragst, was ein Gravater ist, erkläre ich es dir kurz:

Die meisten Blogs laufen über WordPress. WordPress hat standardmäßig eine Gravatar-Funktion eingebaut. Dies ist ein Service, der es ermöglicht ein Profilbild mit deiner E-Mail-Adresse zu verknüpfen und/oder mit der URL deines Blogs. Jedes Mal, wenn du nun in einem Blog kommentierst, erscheint dein Profilbild im Kommentar neben deinem Namen. So erzeugst du nicht nur mehr Aufmerksamkeit, sondern wirst gleich auch symphatischer!

Ein Geheimtipp für Profis

Natürlich lohnt es sich, der erste Kommentator auf Blogs von Superstars zu sein. Doch gerade, wenn ein Blog nur im Schnitt nicht mehr als eine Handvoll Kommentare pro Artikel vorweisen kann, werden gerade diese von den meisten der Leser gänzlich durchgelesen.

Damit du jetzt nicht alle Blogs in deiner Nische nach unkommentierten Artikel durchforsten musst, könnte dir Google ein Stück weit zur Hilfe eilen. Wenn du bei der Google Suche folgendes eingibst, wirst du unzählige Artikel finden, die dir Möglichkeit geben, als erster zu kommentieren und somit eine Menge neuer Besucher auf deine Seite zu locken:

  • Dein Keyword + „kein kommentar“
  • Dein Keyword + „hinterlasse einen kommentar“
  • Dein Keyword + „no comments“
  • Dein Keyword + „no comment yet“

Dieser kleine Tipp hilft dir dabei, Blogs in deiner Nische zu entdecken, die bisher noch nicht auf deinem Radar waren 😉

Fazit

Zu viele unterschätzen noch immer die geheime Traffic-Quelle eines gut platzierten und qualitativ hochwertiger Kommentars. Nicht nur neue Besucher lockst du dadurch auf deine Seite, sondern hinterlässt somit auch einen positiven Eindruck für zukünftige Beziehungen mit anderen Bloggern und gewinnst womöglich auch noch den einen oder anderen Kunden.

An meinem oben gezeigten Beispiel kannst du gut erkennen, dass es sich mehr als lohnt, auf anderen Blogs gute Kommentare zu hinterlassen. Solltest du 3-4 solcher Kommentare an erster Stelle eines relevanten Blogs hinterlassen, werden deine Besucherzahlen sogar um 500-1000 Besucher pro Monat ansteigen können! Also fang am besten gleich hier an 😉

Meine Aufgabe für dich:

Kommentiere als erster auf einem relevanten Blog eines Superstars und berichte mir davon! Lass uns deinem Blog die Aufmerksamkeit geben, die er verdient!

Sergej

Ein Gastartikel von Sergej Ryan Fischer.

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

50 Kommentare, sei der nächste!

  1. Dann schreibe ich doch gleich mal den (hoffentlich) noch ersten Kommentar. Wenn nicht in der Zwischenzeit schon jemand schneller war 😉

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass diese Taktik sehr gut funktioniert. Allerdings muss man sie ständig vorantreiben, da der Traffic nicht sehr nachhaltig ist. Mit der Zeit wird der Referral Traffic immer weniger, wenn die Artikel, die man kommentiert hat, so langsam in der Versenkung verschwinden.

    Es sei denn natürlich… man kommentiert (als erster oder einer der ersten) einen Artikel, der sich am Ende als einer der meistgelesenen auf einem Blog herausstellt. Solche Kommentare bringen dann dauerhaft Traffic.

    1. Glückwunsch Florian,

      Jetzt muss dieser Artikel noch zu einem der meistgelesensten dieses Blogs werden und du hast das Ziel erreicht, eine nachhalte Traffic-Quelle innerhalb kürzester Zeit auszuschöpfen 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

    2. Hallo Florian,

      bei mir machen die Leute welche durch das kommentieren auf meine Seite kommen zwischen 10-20% meines Gesamtaufkommens aus.

      Ich gebe Dir natürlich recht aber ganz ehrlich ein nachlassen von diesem Strom kenne ich ehrlich gesagt weniger ganz im Gegenteil, es wird immer mehr.

      Auf wie vielen blogs kommentierst Du regelmäßig?

      Arbeite weniger & Outsource mehr!
      Thomas

      1. Hey Thomas,

        Das gute dabei ist, je erfolgreicher ein Blogartikel wird, desto mehr profitierst du davon, wenn du der erste Kommentator bist 😉

        Und da solch erfolgreiche Artikel oft regelmäßig neue Besucher bringen, schließt sich diese Quelle auch nicht für dich.

        Deshalb: Je mehr erste Kommentare, desto besser!

        Auch wenn ich es mir immer vornehme, könnte natürlich auch ich selber auf mehr Blogs kommentieren. Aber auf etwa 1-2 handvolle Blogs solltest du schon regelmäßig kommentieren.

        Da es aber nicht allzu viele Superstars deiner Nische geben wird, wird diese Liste auch nicht allzu lang sein.

        Liebe Grüße
        Sergej

  2. Super Artikel, genau so habe ich zu Anfang massig E-Mail Abonnenten gesammelt! 😉
    Platz 1 in großen Blogs bringts einfach ;D
    In meinem Fall ist es der affenblog der für gutes und releventes Traffic sorgt 😀

    Viele Grüße
    Vladimir

    1. Da kann ich dir nur Recht geben, Vladimir!

      Hinter dem Affenblog steht eine sehr große und aktive Community, die sich sehr gerne die Kommentare durchlesen und somit sehr viel Traffic bringen 🙂

      Liebe Grüße
      Sergej

  3. Dieser Beitrag war wieder einmal sehr informativ. Ich gehe bei Blogkommentaren so vor, dass ich Feedly nutze, um regelmäßig zu kommentieren. Selbst habe ich es aber auch schon sehen können, dass dadurch viel mehr Besucher auf meine Seite kommen und auch schon kommentieren.
    Viele Grüße
    Bärbel

    1. Dies hab ich auch schon oft bemerkt, Bärbel.

      Die Blogger, auf deren Blogs du kommentierst, kommentieren in den meisten Fällen auch ebenso auf dem eigenen Blog.

      Eine Hand wäscht die andere 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

  4. Genau das ist gerade auch meine Erfahrung, es geht auch gar nicht darum ständig irgendwo zu kommentieren, sondern auf den richtigen Seiten.

    Dabei seine eigene Seite mit einem Link zu bewerben, finde ich nicht so toll. Aber das muss jeder selber wissen.

    Ich schreibe lieber meine ehrliche Meinung, da mir Ehrlichkeit sehr wichtig ist. Was bringt es einem Leser, wenn man etwas schreibt, aber nicht dahinter steht.

    Ich sehe es immer wieder auf anderen Webseite, das der Leser oder Kunde mit Absicht in die Irre geführt wird zum Beispiel, dass in „Wir-Form“ geschrieben wird, obwohl dahinter nur eine Person steht. Diese Personen haben es dann noch nicht verstanden, dass Menschen wissen wollen, was dahinter steckt, anstatt irgendetwas vorzuspelen, was man nicht ist.

    Authentisches Marketing eben.

    Liebe Grüße
    Jacky

    1. Hey Jacky,

      Da hast du Recht. Zeit ist kostbar und diese man sinnvoll nutzen, indem man auf den „richtigen“ Blogs kommentiert.

      Wie du in der Antwort auf Claudias Kommentar unter deinem siehst, ist es wichtig auf einen Artikel zu verweisen, der thematisch auch wirklich passt.

      Und natürlich ist Authentizität unheimlich wichtig im Internet – oftmals kaufen viele Kunde nicht ein Produkt, weil es so großartig ist, sondern weil es von jemanden angeboten wird, dem sie vertrauen und schätzen – da geht kein Weg an Ehrlichkeit und Authentizität vorbei 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

  5. hi!

    Danke für den schönen Artikel! 😛

    Ich bin bereits fleißig am kommentieren bei anderen Blogs. Ich habe bis jetzt allerdings noch nie im Kommentar auf meinen Blog verlinkt. Ist die Eigen-Werbung im Kommentar wirklich erwünscht?

    Bis jetzt dachte ich immer, dass so etwas negativ beurteilt wird vom Blog-Inhaber bzw. sogar eventuell gelöscht…

    Danke für die Hilfe.

    Liebe Grüße
    Claudia

    1. Hey Claudia,

      In den meisten Fällen ist es auch unerwünscht, schlicht seine Startseite zu bewerben.

      Wenn du aber einen Artikel verfasst hast, der zum kommentierenden Artikel passt und den jeweiligen Lesern zusätztlich Mehrwert bietet, wirkt es nicht mehr, wie reiner Spam.

      Solche Kommentare habe ich schon oft gesehen – doch da ist wohl jeder Website-Inhaber unterschiedlichlich.

      Probieren geht über studieren 😉

      In meinem Beispiel wurde z.b. die eigene Startseite bewertet, sodass es gewünscht war, diese in dem Kommentar zu erwähnen.

      Liebe Grüße
      Sergej

      1. Hallo Claudia,

        auf meinem Blog ist das so, da habe ich mehrere Kommentare, die auf ihren eigenen Artikel verweisen, der dann aber auch eine tolle Ergänzung zu meinem Artikel ist.

        Teilweise haben wir auch ähnliche Themen, so dass ich auch direkt in meinem Artikel auf einen anderen passenden Artikel verweise, z. B. hier mal ein Beispiel:

        http://finde-deinen-eigenen-weg.de/die-geschichte-vom-frosch-oder-warum-du-so-viel-mit-dir-machen-laesst-und-wie-du-das-aendern-kannst/

        Und hier hab ich sogar zwei Erweiterungen:
        http://finde-deinen-eigenen-weg.de/die-geschichte-vom-frosch-oder-warum-du-so-viel-mit-dir-machen-laesst-und-wie-du-das-aendern-kannst/

        Also auf meinem Blog bist du herzlich willkommen, so wie jeder Andere auch und ich revanchiere mich immer mit einem Gegenkommentar.

        Herzliche Grüße
        Barbara

        1. Liebe Barbara,

          im Text verweise ich auch auf andere Artikel und ich hab schon viel Kontakt zu anderen Bloggern aus meiner Nische.

          Na mal sehen, vielleicht frage ich auch einfach mal nach ob gewünscht oder nicht…

          Danke auf jeden Fall!

          lg Claudia

  6. Lieber Sergej,

    vielen Dank für den wertvollen Beitrag!!!
    Ich habe ihn gleich unter meinem „Blog Promotion“ Ordner abgespeichert und werde versuchen deine Tipps so gut wie möglich umzusetzen.

    Leider fällt es mir momentan noch ein bisschen schwer, für meine Nische die richtigen Superblogs zu finden bzw. solche, auf denen auch regelmäßiger Traffic herrscht.
    Hast du eventuell Tipps für mich, wie man Blogs einer speziellen Nische am besten sucht?

    Liebe Grüße,

    Alex von https://www.lamie.ag/versicherungsblog

    1. Hey Alex,

      Das freut mich 🙂

      Natürlich wäre Google die erste Anlaufstellte 😉

      Ein kleiner Geheimtipp wäre noch Twitter – Wenn du in der Suche nach deinem Hauptkeyword suchst, findest du sehr schnell viele Blogs, die sich mit einem ähnlichen Thema beschäftigen.

      Die Anzahl der Follower kannst du dann als Indikator dafür nehmen, wie groß die Community ist, die hinter dem Blog steht.

      Liebe Grüße
      Sergej

  7. Herzlichen DANK für den informativen Artikel! Ich gebe Dir in allen Punkten recht.
    Früher habe ich eindeutig mehr kommentiert, heute antworte ich meist auf die
    Kommentare meiner Leserschaft. Das ist zwar höflich, bringt aber für den eigenen
    Blog nicht viel.
    Von daher werde ich mir das Kommentieren auf anderen Blogs wieder mehr auf die Fahne schreiben! 😉
    LG, Bine

  8. Hi Sergej,
    ich bin zwar nicht der erste, möchte aber einen kleinen Tipp beisteuern, der mir persönlich sehr geholfen hat: Individualisierte Landingpages.

    Wer häufig im selben Blog kommentiert (Vladimir zum Beispiel im affenblog), könnte in seinem Blog eine Landingpage speziell für die Referrals von dort einrichten. Hier stellt er die frelevantesten Beiträge des eigenen Blogs vor und kombiniert diesen „Service“ gleich mit einer Handlungsaufforderung, z.B. einem Newsletter-Signup.

    Ist natürlich ein wenig Mehraufwand und sicherlich nicht für jeden kommentierten Blog notwendig/sinnvoll, aber es kann durchaus zu neuen Stammlesern und vor allem Kontakten führen.

    PS: Dasselbe Prinzip funktioniert übrigens auch für Gastbeiträge und dem Link zur Webseite in der Autorenbiografie 😉

    1. Diesen Tipp kann ich auch nur empfehlen Robert!

      Wenn die eigene Startseite nicht als Landing Page fungiert, würde der Link auf eine individualisierte Landing Page die Besucher erheblich mehr dazu verleiten, sich auch in den Newsletter einzutragen!

      Da wird sich der Mehraufwand auch deutlich lohnen 😉

      Liebe Güße
      Sergej

  9. Hallo Sergej,
    Du hast mich mit dem Artikel wieder an Wissen bereichert, auch ich unterschätze heute noch das Kommentieren, obwohl ich sehr viel in anderen Blogs lese.
    Nun ist es an der Zeit meine Strategie zu überdenken.
    Soviel beschäftigt man sich mit der Gewinnung von Traffic und übersieht dabei die einfachen und kleinen aber starken Möglichkeiten.

    1. Hey Sascha,

      Da bist du nicht der einzige…

      Ich lese auch ständig in so vielen anderen Blogs und vergesse dauernd, wie effektiv ein gut platzierter Kommentar sein kann 😉

      Werde mich fortan auch bemühen noch aktiver zu sein!

      Liebe Grüße
      Sergej

  10. Ryan Fischer der alte Schlingel ist auch überall haha.

    Ich habe solangsam das Gefühl, dass egal wo immer die gleichen Leute kommentieren 😀

    Deinen „Geheimtipp für Profis“ finde ich persönlich als nicht wirklich sinnvoll.. denn in 90% der Fällen stößt man dabei auf Blogs die unter aller Kanone sind und beim reinen Betrachten einem schon übel wird..

    Da habe ich dann erst recht keinen Anreiz einen Kommentar darzulassen + dass ich dort in den meisten Fällen keinen qualitativ hochwertigen Traffic herbkommen werde.

    Lg Flo

    1. Haha, bin einfach nur fleißig 😉

      Das stimmt aber, ich sehe auch viele Gesichter öfter wieder 😉

      Der Geheimtipp dient nicht dazu, die Superstars deiner Nische zu entdecken, sondern Blogs zu entdecken, die noch nicht auf deiner Radar sind.

      Ob diese blogs es letztlich auch „wert“ sind, darauf kommentiert zu werden, ist abhängig davon, wie die persönliche Auswertung aussieht. Deshalb ja der Aspekt über die Superstars deiner Nische.

      Da steht deutlich Qualität über Quantität 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

      1. Gute Sache! 😉

        Ja da kann ich dir durchaus zustimmen.

        Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass es in den wenigstens Fällen zum Erfolg führt das man mal einen guten neuen Blog findet, der einen aus den Socken haut, wenn man diese „Funktion“ benutzt.

        Allerdings ist es eine Möglichkeit unter dem Radar fliegende Blogs zu finden und das ein oder andere mal kann es passieren das man Glück hat 😉

        Gruß
        Flo

  11. Hallo Sergej,
    ein wirklich interessanter Artikel! Sehr informativ und das ganze zeigt mal wieder das man Kommentare nicht vernachlässigen sollte.

    Ich finde auch dass das Schreiben von Kommentaren unter Blog-Artikeln, oftmals effektiver ist als wenn man sich steif auf SEO konzentriert….

    So konnte ich auch schon einige Besucher auf meinen Blog bringen und sogar einige neue Abonnenten dazu gewinnen…

    Im übrigen bringt es auch einem selbst was, Artikel ordentlich durchzulesen. Man lernt ja letztendlich auch neues dazu, was man vorher vielleicht nicht kannte…. ;).

    LG
    Der Brian

  12. Das ist sehr richtig. Kommt aber auch darauf an wo man seine Kommentare schreibt , es hilft sehr wenig wenn man eon Blog findet auf dem praktisch nichts passiert da kann man dann auch noch soviele Kommentare schreiben wie man möchte. Am Besten ist man such sich die besten Treffen zu einem Thema über Google und fängt dann an zu schreiben. Sehr effektiv ist es immer den Autor zu widersprechen bzw. eine andere Meinung zu haben. Fast alle Kommentare fangen so an : “ Ein Super Artikel vielen Dank dafür “ dann bist Du nur ein Kommentar wie es viele viele andere sind. Schreibst Du aber z.b 100 % NICHT Deiner Meinung ich sehe das ganz anders…. bekommt man sehr viele Klicks !!

    1. Natürlich bringt dir das kommentieren auf Blogs nichts, die keine Besucher haben, Chistian 😉

      Doch da die meisten Blogs zumindest 1000 monatliche Besucher haben, werden genau diese den einzigen Kommentar eines Artikels lesen – nämlich deinen 😉

      Wenn du hingegen nur auf Blogs kommentierst, die schon eh unzählige Kommentare haben und stets mit den Artikeln auf Seite 1 landen, verschwindest du sehr schnell in der Masse – wenn du nicht einen weltebewegenden Kommentar beigefügt hast 😀

      Deshalb ja die Strategie der erste Kommentator zu werden, sowohl bei beliebten Blogs alsauch bei unbekannten.

      Ansonsten hat dein anderer Tipp einen cleverer Ansatz. Doch wenn du stets dem Blog-Inhaber widersprichst und ihn womöglich noch kritisierst, kann es sein, dass er deine Kommentare irgendwann nicht mehr freischaltet, da es ihm zu mühselig ist, eine Debatte zu führen…

      Auf der sicheren Seite wärst du, einen zusätzlichen Mehrwert zu liefern, indem du einen weiteren Ratschlag beifügst – eben wie du das gerade getan hast 😉

      Ansonsten,
      Liebe Grüße
      Sergej

  13. Hi Sergej,

    Vielen Dank für deinen Artikel. Seitdem ich angefangen habe zu bloggen, halte ich sehr viel vom Kommentieren. Die Blogger freuen sich über Meinungen und Interesse, und du freust dich über den Traffic und den Backlink.

    Mit deinem Artikel hast du mir allerdings gleich einen ganz anderen Blickwinkel zu dem Thema gegeben.Vor allem mit deinem Punkt „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ hast du mich jetzt dazu angetrieben, öfter mal zu versuchen der „Erste“ zu sein.

    Danke!

    LG
    Tobi 🙂

    PS: Sobald ich deine Aufgabe erfüllt habe, werde ich die Antwort natürlich hier posten. 😉

    1. Hey Tobi 🙂

      Da kann ich deine Ansichten nur bestätigen!

      Berichte mir davon, wie sehr sich der erste Kommentar auf einem Superstar deiner Nische auf deinen Traffic ausgewirkt hat – bin da sehr gespannt! 🙂

      Liebe Grüße
      Sergej

  14. Hi Sergej,

    ich bin erst jetzt auf Deinen Beitrag gestoßen, habe aber vor einem Monat mein eigenes Experiment mit Kommentaren gestartet. Meine Erfahrung ist, dass ich alleine durch das Kommentieren einen unbekannten Blog zumindest „auf die Landkarte“ bekomme.

    Jedoch ist es für mich wichtiger ein Netzwerk aufzubauen und mit anderen Bloggern in Kontakt zu kommen, anstatt nur auf Platz Eins der Comments zu gelangen, um Traffic auf meine Seite rüberzuschieben. Damit denke ich bekomme ich langfristig durch Kooperationen sehr viel mehr Traffic. Allerdings spricht nichts dagegen kurzfristigen Traffic durch Platz 1 unter den Comments und langfristigen durch eine Beziehung zum Blogger zu kombinieren.

    Gruß Timm

    1. Hey Timm 🙂

      Da geb ich dir vollkommen Recht: Eine Kombination aus beiden wird dich auf lange Sicht erheblich voranbringen!

      Es geht ja beim Bloggen natürlich auch um die Menschen hinter den Blogs, und nicht immer um Zahlen und Fakten 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

  15. Super Strategie!

    Gibt es da eigentlich eine empfohlene Grenze, die man nicht überschreiten sollte? Zum Beispiel „Nicht mehr als 1 Kommentar pro Tag, um von Google nicht als Spam gewertet zu werden.“ ???

    Ich persönlich lese gerne Blogs und kommentiere auch gerne, beteilige mich oft und gerne an der Konversation auf einem Blog. Würde ich jetzt jedes mal im Feld „Website“ meinen Link reinknallen, würde ich pro Monat locker auf 60-90 Kommentare kommen.

    Wo ist die Grenze, deiner Meinung nach? Oder gibt es die nicht? Könnte ich theoretisch jeden Tag 2-3 oder 5 Kommentare schreiben, weil ich einfach richtig Bock auf den Austausch habe?

    1. Hey Michel,

      Ich hab mal gelesen, dass du soviele Backlinks aufbauen kannst wie du möchtest, wenn dein Blog schon etwa ein halbes Jahr von Google indexiert wurde.

      So kennt dich Google bereits und würde da dein Ranking noch verbessern. Grad am Anfang der Indexierung würde dies eher als Spam gelten.

      Also wenn dein Blog schon länger dabei ist, dann halte dich nicht zurück 😉

      Liebe Grüße
      Sergej

  16. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist, ständig abwechslungsreiche Inhalte zu bieten. Aber nach gewisser Zeit und einiger Recherche haben wir ein paar einfache Strategien gefunden, die man quasi in jeden Blogartikel – unabhängig vom Thema – einbauen kann wie beispielsweise bestimmte Fragetechniken oder Formulierungen. Die Erfahrung würde ich gerne mit euch teilen! 🙂
    http://www.chocobrain.com/Blog-Kommentare-5-Tipps-fuer-mehr-Interkationen/1FpJjM9FTikwoADukm1tNf

  17. Ich habe das mit der Indexierung auch schon gehört. Das heißt also wenn sein Blog erst neu im Google- Index steht sollte man sich noch etwas zügeln, richtig?
    Bin mir nicht sicher inwieweit da wirklich etwas dran ist.

    1. Hallo Grillreiniger,

      also ich würde nicht mehr als 10-15 Blog-Beiträge pro Tag schreiben, da Google eventuell etwas dagegen hat, aber wenn du gerne Blog-Beiträge liest oder kommentierst, dann tu es auch.

      Einige Tipps und Tricks habe ich auch zusammengefasst und würde mich freuen, wenn ihr bei meiner Blog-Serie vorbei schauen würdet: http://markohuemer.com/traffic-generieren-in-3-schritten-traffic-crashkurs-teil-1.html

      Liebe Grüße,
      Marko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.