Wie ich 30.000€ an einem Tag verdient habe (mit E-Mail Marketing)

klick-tipp-rockt

In der Liste liegt das Geld.

Dieses Zitat könnte man auch als das erste Gebot des Online-Marketing bezeichnen. Und auch wenn man von jeder Website – so klein sie auch sein möge – hört, dass E-Mail Marketing das wichtigste Tool für dein Online Business ist, so gibt es doch nur wenige ganzheitliche Anleitungen, die detailliert beschreiben, wie man damit gutes Geld verdient. Das soll dieser Artikel ändern.

Ich zeige dir heute – Schritt für Schritt – wie ich im November 2014 mit nur 3 gezielten eMails und ein paar wenigen Social Media Aktivitäten 30.000€ Umsatz gemacht habe – an nur einem Tag!

Klingt nach reißerischem Marketing, oder? Nunja, vielleicht ist das alles ja nur Abzocke… wenn du die Antwort willst musst du wohl oder übel weiterlesen.

Idee

 

Es war ein ganz normaler Donnerstag Nachmittag. Ich war zuhause in Wien und gerade am Schreiben eines neuen Blog Artikels. Plötzlich klingelte mein Telefon. Ein Geschäftspartner aus den Anfängen meiner unternehmerischen Zeit war dran. Ich hatte damals gerade erst mit ZHI.at angefangen Seminare im Bereich Persönlichkeitsentwicklung anzubieten, vor allem NLP und Hypnose. Davor war ich bereits in einer völlig anderen Nische aktiv, über die ich ihn auch kannte. Mittlerweile ist er beim Radio als Moderator aktiv und leitet den Verkauf für www.blackfridaysale.at.

Mit einem Angebot zu dieser Plattform meldete er sich dann auch bei mir. Ich solle doch bei seiner Website Werbung schalten um mehr Menschen auf meine Black Friday Sale Angebot aufmerksam zu machen. Aber was hat es mit dieser Aktion auf sich und wieso soll ich viel Geld dafür ausgeben, um Seminare zu bewerben, die dann auch noch weniger als sonst üblich kosten sollten?

Black Friday (engl. Schwarzer Freitag) wird in den Vereinigten Staaten der Freitag nach Thanksgiving genannt. Da Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, gilt der darauffolgende Black Friday als Start in ein traditionelles Familienwochenende und als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison. Da die meisten Amerikaner diesen Tag als Brückentag nutzen und erste Weihnachtseinkäufe tätigen, werden große Umsätze in den Geschäften gemacht. Viele Läden und Handelsketten öffnen schon in den frühen Morgenstunden – üblicherweise um fünf Uhr – und bieten Sonderangebote, Rabatte und Werbegeschenke. Deshalb warten viele Menschen nachts in langen Schlangen vor den Geschäften, um Schnäppchen (sog. doorbusters) zu ergattern.

Seit der Verbreitung des Internethandels werben am auf den Black Friday folgenden Cyber Monday viele Online-Händler mit entsprechenden Spar- und Gratis-Aktionen. (Quelle: Wikipedia)

Ok, das war also die Idee. Ich probiere gerne neue Sachen aus, weil ich glaube, dass nur dadurch auch neue Chancen genutzt werden können. Jedoch war (mir persönlich) der Preis für die Bewerbung auf www.blackfridaysale.at zu hoch angesetzt.

Doch dann kam der Geistesblitz: „Moment, Ben – du hast doch ein treue Leserschaft auf deinen Blogs und in deinem Newsletter. Also warum nicht direkt…“ und schon lief mein Hirn auf Hochtouren!

Planung

 

Eines ist klar: der besondere Reiz dieser Rabatt-Aktion geht davon aus, dass man nicht weiß, wer daran teilnimmt oder welche Produkte vergünstigt sein werden. Darum entschloss ich mich, für alle Kunden völlig überraschend teilzunehmen.

Da der Black Friday Sale 2014 auf einen Wochentag fiel, an dem ich von 11-19:00 in einem Seminar vor einer Gruppe stand, setzte ich mich bereits eine Woche vorab vor den PC und plante die gesamte Aktion:

  • Einen Tag lang – exakt am Black Friday Sale – erhält jede Seminaranmeldung automatisch -25% auf den regulären Preis.
  • Der Rabatt gilt nur auf Seminare und nur solange der Vorrat reicht (solange Plätze verfügbar sind).

Um die Aktion mit meinen Kunden zu teilen ging ich wie folgt vor:

  1. Die erste eMail sollte gleich kurz nach Mitternacht rausgehen, um alle Nachteulen zu erreichen.
  2. Am Nachmittag sollte eine erste Erinnerung verschickt werden.
  3. Am Abend sollte noch ein eMail mit dem Betreff „Nur noch 3 Stunden“ auf das Ende der Aktion hinweisen.
  4. Zusätzlich würde ich mehrmals während des Tages die Aktion auf Facebook & Co. teilen

In Summe hatte ich (inkl. meiner Newsletter Abonnenten) also eine Reichweite von knapp 30.000 Menschen. Ich erwartete mir aber, dass die größte Conversion durch meine Newsletter Abonnenten zustande kommen würde, da diese entweder schon Bestandskunden waren oder ein gesteigertes Interesse an meinem Angebot hatten.

Meine Marketing-Strategie war auf 2 Säulen aufgebaut:

  1. Newsletter
  2. Social Media

Umsetzung – Newsletter

 

Wieso ist Klick-Tipp* so essentiell wichtig für mich bei dieser Aktion gewesen?

Nun, ich wollte vor allem Neukunden durch meine Black Friday Sale Aktion von ZHI begeistern. Zudem sollten Newsletter-Abonnenten, die bereits Bestandskunden waren, nicht zu sehr genervt werden und nur eine eMail erhalten.

Mit einem herkömmlichen eMail-Marketing System ist dieser Prozess aber nur sehr komplex zu organisieren. In diesem Moment war ich mal wieder sehr, sehr dankbar dafür, dass ich bei Klick-Tipp* bin. Mittlerweile sogar beim Enterprise Paket als einer der ersten 3 Klick-Tipp-Kunden, die in den Genuss eines eigenen, dedizierten Mailservers (mit lokalem Bounce-Management) kommen 🙂

Soviel zu meiner Lobeshymne. Sie ist ernst gemeint! Und jetzt zeige ich dir Schritt für Schritt, wie ich den Verkauf aufgebaut habe.

Genutzt habe ich wie gesagt 3 eMails. Der Einfachheit halber habe ich sie dir hier als PDF Dokument zur Verfügung gestellt, damit der Artikel hier nicht aus allen Nähten platzt:

  1. eMail am 28.11.2014 00:18:02 – Download PDF
  2. eMail am 28.11.2014 16:33:02 – Download PDF
  3. eMail am 28.11.2014 20:33:01 – Download PDF

Von der Aktion ausgenommen sein sollten zum Beispiel alle Newsletter-Abonnenten, die bereits ein Seminar gebucht hatten es aber noch nicht absolviert hatten. Mit dem genialen Kundenmanagement von Klick-Tipp konnte ich sehr einfach einen „tag“ vergeben, damit ich all diese Personen von dem Newsletter Versand ausnehmen konnte. Sehr praktisch auch wenn du zum Beispiel einen Autoresponder hast der an deine gesamte Liste ausgeschickt wird. Darin enthalten ist aber auch Werbung für ein spezifisches Produkt, zum Beispiel ein eBook. Normal würde die Verkaufs-eMail an alle Abonnenten rausgehen – auch jene Personen, die das eBook schon gekauft haben!

Dank Klick-Tipp gehören solche Probleme der Vergangenheit an. Bei mir wird zum Beispiel automatisch an jeden Kunden eine Markierung mit „produktkauf-XY“ vergeben, je nachdem, welches Produkt er gekauft hat. Und damit schicke ich dann (auch automatisierte!) Verkaufs-eMails nur noch an Kunden aus, die das Produkt noch nicht haben.

Genau so habe ich es auch bei dieser Aktion gemacht. Insgesamt ging der Newsletter an 8.825 Personen raus. Das ist zwar nicht meine komplette Liste aber eben die segmentierte Zielgruppe, die in Frage kam. Hier siehst du den Screenshot der Klick-Tipp Einstellungen für die erste eMail:

Klick-Tipp-Tags

Damit war sichergestellt, dass die erste eMail (s. oben) nur an jene Kunden hinausgeht, die noch kein Seminar bei mir gekauft haben und aktuell darauf warten, bis der Kurs stattfindet. Diese Klick-Tipp-Strategie* kannst du natürlich auch für dein Business nutzen und wie oben beschrieben zum Beispiel völlig automatisiert für  Verkaufs-eMails einsetzen.

Experten-Tipp: wenn du wissen willst, wie du eMails schreibst, die auch geöffnet und geklickt werden besuche Vladislav Melnik auf seinem affenblog. Artikel-Empfehlung: „Warum deine Mails schlechte Öffnungsraten haben (und was du dagegen tun kannst)

Die zweite eMail sollte nur an jene Personen gehen, die die erste eMail zwar erhalten, aber noch nicht geöffnet hatte. Vorteil: kein Spam für jene, die schon über die Aktion informiert sind. Also einfach als Zielgruppe auswählen:

Versand nur an Personen mit dem Tag „E-Mail » zhi-newsletter-2014-11-black-friday » gesendet“, aber unter der Bedingung, dass sie nicht markiert sind mit dem Tag: „E-Mail » zhi-newsletter-2014-11-black-friday » geöffnet“

 Das geht total einfach und sieht in der Praxis so aus:

email-nachfass-klicktipp

Die dritte eMail ging dann nochmal als Erinnerung an alle Personen heraus, an die ich zuvor schon mit der ersten eMail ausgeschickt hatte. Hier habe ich im Klick Tipp System einfach nur die Option „Kontakt hat mindestens einen der folgenden Tags“ genutzt und dann „E-Mail » zhi-newsletter-2014-11-black-friday » gesendet“ gewählt. Damit ging die letzt Erinnerung mit den „nur noch 3 Stunden“ auch wirklich nur an jene Personen in meiner ContactCloud, die ich auch ursprünglich anschreiben wollte. So musste ich mir nur einmal den Kopf zerbrechen und konnte danach „brain free“ auf dieselbe Zielgruppen-Auswahl zurückgreifen. Das könnte ich auch jetzt noch…  Zum Beispiel, indem ich allen Personen, die die Aktion zwar gesehen haben (Klick-Tipp tag „E-Mail geöffnet“) aber nicht gebucht haben nochmals anschreibe mit einem Nachfass und ihnen einen Spezialrabatt im Nachhinein anbiete. So etwas wie:

Oje, du hast am Aktionstag nicht teilnehmen können?

Hier gibt es als exklusives Angebot für dich mein neues eBook um 50% reduziert – quasi also Dankeschön, dass du mir weiterhin die Treue hältst, auch wenn wir uns noch nicht persönlich kennenlernen durften!

Die unternehmerischen Möglichkeiten die Klick-Tipp bietet sind unendlich und einfach nur genial.

Und auch wenn ich weiß, dass Ende 2014 manche (auch bekanntere) Online Marketer wie ich nenne keine Namen ihren Kunden geraten haben von Klick-Tipp zu einem anderen Anbieter (etwa GetResponse) zu wechseln (womöglich mit einem nicht gekennzeichneten Affiliate-Link… wer weiß das schon?) kann ich nur betonen, wie wichtig Klick-Tipp* für mein Geschäft ist. Und dass ich exakt in der Zeit, wo anderen geraten wurde, dass Klick-Tipp nichts taugt, quasi nur mit diesem System 30.000€ Umsatz erwirtschaftet habe! Wenn du noch nicht bei dem besten eMail Marketing Anbietet dabei bist solltest du jetzt dorthin wechseln: hier klicken.

Nun geht es weiter zu Aktivitäten, die ebenfalls zum Erfolg meiner Aktion beigetragen haben:

Umsetzung – Social Media

 

Um die Aktion möglichst einfach auf meinen Social Media Kanälen zu teilen würde die erste eMail auch als statische Website auf ZHI.at/news veröffentlicht werden. Diese Seite wollte ich dann mehrmals am Tag auf allen meinen Social Media Kanälen teilen. Dazu zählen u.a. folgende Facebook-Seiten (und die zugehörigen Twitter-Accounts) in meinem Besitz:

Das praktische: mit dem Social Networks Auto Poster (SNAP) kann ich eine Meldung mit nur einem Klick sofort auf alle meine Facebook Seiten (und Gruppen) posten.

Wie bereits oben angesprochen nutze ich zum Teilen in meinem großen Netzwerk, das über zig Facebook-Seiten und Twitter-Accounts verteilt ist folgende Arbeitsschritte:

  1. Erstellen einer statischen Website für eine Newsletter Meldung (selber Inhalte wie im ersten eMail weiter oben) auf ZHI.at/news
  2. Einloggen in meinem WordPress Blog BenediktAhlfeld.com, denn hier sind alle meine Facebook-Accounts synchronisiert (gleich gilt natürlich auch für diesen Blog hier, wo ich auf die Seiten EOM, Traffic of Trust und die Web-Watch Gruppe zugreifen kann).
  3. Aufrufen des Social Networks Auto Poster und Klick auf „New Post to Social Networks“
  4. Schreiben der News-Meldung mit dem zugehörigen Link zur statischen Seite auf ZHI.at/news
  5. Auswahl der zugehörigen Facebook-Seiten
  6. „Post“ drücken und damit absenden

Nach wenigen Sekunden erscheint die Meldung auf allen vernetzten Facebook Accounts. Und weil fast alle meine Facebook-Seiten mit einem eigenen Twitter Account verknüpft sind, erscheint die Meldung auch automatisch dort. Genial, oder?

Das Tool funktioniert übrigens auch mit Google+(Google Plus), Blogger, Tumblr, Flickr, LiveJournal, Flipboard, FriendFeed, DreamWidth, Delicious, Diigo, Instapaper, Stumbleupon, LinkedIn, Pinterest, Plurk, VKontakte(VK.com), YouTube, App.net, Scoop.It, WordPress, XING etc.

Folgende Meldungen habe ich damit geteilt:

1. Facebook Posting um 0:01

SPARE 25% – ABER NUR HEUTE – AUF JEDE BUCHUNG BEI ZHI:

www.zhi.at/news

2. Posting um 9:00

Black Friday Sale bei ZHI: nur heute erhältst du -25% auf ALLE Seminare bei www.ZHI.at

Einfach auf der Website für deinen Workshop registrieren und du bekommst automatisch den Rabatt. Gültig für deine Folgeausbildung, den Grundkurs oder alles zusammen! Aber nur, solange Plätze verfügbar sind – und nur bei Anmeldung bis 23:59.

Bitte teile diese Aktion auch mit deinen Freunden

3. Posting um 16:00 (inklusive Bild)

Black Friday Sale bei ZHI: nur heute erhältst du -25% auf ALLE Seminare!

So sicherst du dir deinen Rabatt: www.ZHI.at/news

ACHTUNG: gilt nur für heute und nur solange Plätze verfügbar sind.

4. Posting um 20:30

BLACK FRIDAY bei ZHI: der Endspurt beginnt und dir bleiben noch knapp 3 Stunden um deine NLP, Hypnose oder Coaching Ausbildung mit deutlichem Rabatt zu buchen – die Plätze werden schon arg knapp!

Jetzt deinen Platz sichern auf: www.ZHI.at/news

Ergebnis

 

Fast alle der Anmeldungen kamen über das direkte Mailing mit Klick-Tipp. Das zeigt einfach, wie wichtig und unumstößlich das erste Gebot gilt, das ich oben im Artikel als Einstieg genutzt habe: „In der Liste liegt das Geld“.

Folgende Verkäufe habe ich an diesem Tag lukriert (Screenshot aus meiner Kostenrechnung in Excel):

Black-Friday-Sale-2014

Die Abzüge durch Deals stellten noch einen weitere Kombi-Rabatt dar, der im Einzelfall zustande kam (z.B. weil ein Teilnehmer zwei Freunde mitnehmen wollte und hierfür noch eine Art „Empfehlungsprovision“ angefallen ist oder sich jemand erst 2 Tage vor der Aktion regulär angemeldet hatte. Hier wollte ich ihm natürlich aus Fairnessgründen entgegen kommen). Ansonsten ist das Ergebnis recht ansehnlich:

  • 8.825 Newsletter verschickt
    • Newsletter Öffnungsrate: 25,6%
  • 24 Seminaranmeldungen
    • Conversion Rate: 1,05%
  • durchschnittlicher Wert pro Anmeldung: 1.252€
    • max. CPC Value: 3,2€
  • Email Austragungen (in Summe, also auch noch die Woche nach der Aktion mit einberechnet): nur 132, also 1,5%
  • Gesamtumsatz: 30.050€

Besonders interessant finde ich die geringe Abmelderate beim Newsletter. Obwohl ich an diesem Tag – zugegebenermaßen – für meine Verhältnisse wirklich gespammt habe (3 emails an einem Tag) haben es mir meine Abonnenten wohl verziehen, weil sie wissen, dass diese Aktion wirklich nur einmal passiert und sie in Zukunft nicht einmal die Woche mit ähnlichen Angeboten genervt werden. Ein dickes DANKESCHÖN an dieser Stelle an meine LeserInnen!

Natürlich ist auch klar, dass nicht jeder so eine Aktion für sich nutzen kann. Du brauchst ein bestehendes Business, eine halbwegs vernünftige Listengröße (die auch ein paar hundert Abmeldungen verschmerzen kann) und ein Experten-Image. Denn sonst geht dein Angebot zwischen den anderen unter.

Wie du eine ganzheitliche Marketing-Strategie entwickeln kannst, ein erfolgreiches Online Business aufbaust und dabei die typischen Anfängerfehler vermeidest, zeige ich dir in meinem eKurs Traffic of Trust. Schau mal rein: hier klicken!

Verbesserungen

 

Nun kennst du meinen gesamten Schlachtplan und kannst ihn für dich nachbauen. Ich bin mir sogar sicher, dass viele direkte Mitbewerber im Trainingsmarkt (insbesondere NLP) diesen in 2015 nutzen werden. Aber keine Sorge: das Geheimnis hinter dieser Aktion ist die Unberechenbarkeit, mit der sie vollzogen wird. Ich habe ganz spontan beim Black Friday Sale mitgemacht. Und das wird in absehbarer Zeit nicht nochmals passieren!

ABER… Dafür gibt es vielleicht einen „ZHI Crazy Cyber Monday“ oder einen „Fire Sale Saturday“ in einem ganz anderen Monat…

Du willst dabei sein, wenn es soweit ist? Dann musst du dich wohl oder übel für den ZHI Newsletter anmelden und ihn auch tagesaktuell lesen 😉 Anmeldung hier: www.ZHI.at

Im Detail verbessern werde ich das Konzept vor allem, indem ich:

  • Schon im Vorfeld den Aktions-Tag komplett im Terminkalender freihalten. So kannst du sehr schnell auf Kundenanfragen reagieren und Social Media Aktivitäten durchführen.
  • Die eMail Liste gezielt durch Facebook Werbung aufbauen im Monat vor Start der Aktion. Dadurch habe ich viele frische Interessenten, die eventuell zuschlagen werden. Hierfür nutze ich z.B. die Bewerbung des ZHI Coaching-Briefes. Denn beim Schalten von Facebook-Werbung mache ich schon jetzt gute Gewinne. Und effizient scheint es auch zu sein:zhi-fb-ads
  • Eine Woche oder am Abend vorher eine Ankündigung aussenden, damit die Leute emotional auf die Aktion vorbereitet sind.
  • Noch höhere Rabatte anbieten, diese aber an eine Kombi-Buchung binden (gestaffelte Preise). Zum Beispiel: für jedes einzelne Produkt im Warenkorb gibt es 10% Rabatt auf die Gesamtsumme bis hin zu 7 Produkt = maximal 70% Rabatt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mir dieser eine Tage in 2014 fast so viel an Umsatz gebracht hat wie sonst durchschnittlich ein ganzer Monat! Es zahlt sich also absolut aus, diese Strategie zu verbessern.

  • Was sind deine Gedanken und Erfahrungen mit dem Black Friday Sale?
  • Bist du auch ein Schnäppchenjäger?
  • Und wirst du ähnliche Aktionen in Zukunft bei deinem eigenen Business nutzen?

Ich bin neugierig auf deinen Kommentar und hoffe, dieser tiefe Einblick in meine Zahlen konnte dir weiterhelfen!

Alles Liebe,
Benedikt

4-hebel-ebookDir hat der Artikel gefallen?

Dann trag deine beste E-Mail Adresse im Feld unterhalb ein und klicke auf “ICH BIN DABEI” um das kostenlose EOM Startpaket und Updates zu erhalten:


Kein Spam. Datenschutzkonform. Du kannst dich jederzeit austragen.

30 Kommentare, sei der nächste!

  1. Das nenn ich mal eine Case Study, wow! Kann mich noch genau erinnern, als wir ein paar Tage danach was essen waren und ich etwas ‚unglaubwürdig‘ geschaut hab 😉 3 Tage nacheinander ausschicken find ich persönlich nicht schlimm, wenn die Leute an deinem Inhalt interessiert sind.

    1. Oh ja, finde ich auch. Eine wirklich tolle Anleitung. Kommt für 2016 auf jeden Fall auch auf meine Liste… auch wenn es viel Arbeit ist. 😉

      Klick-Tipp werde ich mir auch besorgen. Bin bei meinem derzeitigen Anbieter unzufrieden.

  2. Hi Benedikt,
    wow, was füreinander Erfolg! Da gratuliere ich ganz herzlich. Und danke, dass du deine Erfahrung hier mit uns teilst.
    Was mich interessieren würde: Wie funktioniert es, dass Klick-Tipp weiß, ob jemand gerade auf ein Seminar „wartet“? Also im Detail interessiert mich, wie die Tags in Klick-Tipp zugewiesen werden (automatisiert). Außerdem wäre spannend zu wissen an wie viele Newsletter-Abonnenten du deine Tagesaktion insgesamt rausgeschickt hast, falls du das verraten magst. Viele Grüße, Katharina

    1. Hi Katharina, ich importiere automatisch alle Seminaranmeldungen und vergeben den tag. Das funktioniert entweder indem du Klick-Tipp an deinen digitalen Zahlungsanbieter anbindest (funktioniert mit DigiMember und AffiliCon). Das ist super easy weil du nur ein paar Klicks brauchst und alles gut dokumentiert ist. Für die Seminarbuchungen nutze ich jedoch ein eigenes Formular auf meiner Website ZHI.at (cforms plugin für WordPress). Aber auch hier lässt sich mit einem kleinen Trick einer oder mehere Tags beliebig vergeben. Dritte Möglichkeit ist der manuelle Import in Klick-Tipp unter „Contact Cloud -> Hinzufügen“ (oder bei sehr großen Listen macht es der Support für dich, hängt wahrscheinlich aber auch mit dem Paketpreis zusammen, den du zahlst). Und zu deiner 2. Frage: ich habe die Aktion an 8.825 Personen ausgesendet. Das ist zwar nicht meine komplette Liste bei Klick-Tipp aber eben die segmentierte Zielgruppe. Danke für den Hinweis, die Zahl habe ich auch gleich im Artikel ergänzt.

  3. Hallo Benedikt,
    erstmal herzlichen Glückwunsch, dass das für dich so gut funktioniert hat. Hut ab 🙂 Ich habe derzeit noch keine Angebote, die ich auf diese Art und Weise anbieten könnte und meine E-Mail-Liste ist auch noch etwas kleiner als deine aber trotzdem ist dein Artikel eine echt gute Inspiration. Ich werde das auf jeden Fall mal mitnehmen und schauen, wie ich das auf ähnliche Art und Weise für mich umsetzen kann.
    Liebe Grüße,
    Katharina

  4. Hi Ben!

    Awesome Arbeit und sehr detaillierter Artikel. Ich sehe diese Vorgehensweise keineswegs als Spammails. Nur weil sie 3mal am Tag kommen.

    Ich sehe das von dem Standpunkt, dass du extremen Mehrwert anbietest und es genug Menschen gibt, die das Nutzen möchten. Nur muss man sie halt erinnern, weil es zeitlich sehr begrenzt ist. Dass es so ist, zeigt dein Resultat.

    Derartige Case Studies finde ich übrigens sehr inspirierend. Gerne mehr davon …

    Sebastian

    1. Hi Sebastian, danke für das Feedback. Ist mir sehr wichtig zu wissen, ob solche Schritt-für-Schritt Anleitungen gut ankommen. Und ja, eigentlich waren es ja nur 2 eMails weil die mittlere ging nur an Leute raus, die noch nicht geöffnet hatten 😉

  5. Sehr cooler Beitrag Ben! Solche Case Studys find ich auch immer sehr interessant.
    Zu der Weisheit „Das Geld liegt in der Liste“, wollte ich noch etwas sagen. Das Geld liegt eigentlich nicht in der Liste. Das Geld liegt in der Beziehung zu meiner Liste. Und die Beziehung ist abhängig vom Mehrwert, den ich ihnen liefere/biete.
    Genau so wichtig finde ich:
    1. Woher kommen die Leute? (Trafficquelle)
    2. Warum tragen sie sich ein?
    Es sollte nicht darum gehen eine große Liste aufzubauen, sondern eine qualitativ hochwertige… Denn viele glauben dann: „Alles klar, ich brauch einfach eine Liste und ich hab ausgesorgt.“ Auch kleine „Listen“, die nicht auf das „Warum“ und „Woher“ achten, leiden dann unter der Qualität.

    Naja das waren noch ein paar Gedanken von mir. 🙂 Sehr gerne solche ähnlichen Beiträge in Zukunft.

    LG
    Anil

  6. Die Themenrelevanz der Liste wird immer wichtiger. Vor Jahren hat eine große Liste gereicht. Heute muss die Beziehung zur Liste stimmen. Es sei denn, man gehört zu den Wenigen, die riesige Listen haben, da reich dann auch heute noch eine Conversion im Promillebereich, um an jeder themenrelevanten und gepflegten Liste vorbei zu ziehen.

  7. Hi Ben!

    Ich bin dankbar, dass du hier die technischen Details des „taggings“ so auf den Punkt gebracht hast. Denn das war mir bisher bei Klick Tipp eine Spur zu komplex…
    Mittlerweile wende auch ich diese Funktion regelmäßig an und bin weiterhin dankbar für Praxisbespiele dieser Art – zum modellieren 😉

    Michaela

    1. Hallo Michaela, super, dass ich dich von Klick-Tipp überzeugen konnte! Ich selbst kenne (aktuell) kein besseres System und kann es uneingeschränkt empfehlen. Modernes Email Marketing ist das Synonym für Klick-Tipp!

  8. Erst war ich mir ja ein bischen unsicher, ob ich diesen Artikel überhaupt anklicken sollte (ich komme von Facebook). Wie du im Artikel ja bereits selbst erwähnt hast, klingt der Titel sehr reißerisch. Allerdings war ich doch neugierig (wie es bei solchen Titeln eben so ist) und bin jetzt hier.

    Der Artikel bietet, im Gegensatz zu vielen anderen wirklich Mehrwert! Du beschreibst genau, wie du vorgegangen bist und was ich als Leser zu tun habe.

    Der Artikel ist wirklich sehr gut geworden. Danke 😉

    LG
    Tobi 🙂

  9. Sehr interessanter Artikel, bald ist es ja wieder soweit und der Black Friday Sale steht an, bin gespannt ob du dann wieder mitmachst und wie dann deine Ergebnisse ausschauen werden 🙂

    LG Wesley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.